Alternativer Launcher für Android

Facebook Home statt Facebook Phone

11. April 2013
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Facebook will mit einer eigenen Android-Oberfläche die Nutzer noch stärker an sich binden. Facebook Home legt den Schwerpunkt auf Updates aus dem Umfeld des Nutzers. Die Oberfläche gibt es kostenlos, das erste Smartphone mit Facebook Home wird von HTC produziert.

Facebook steigt doch nicht in die Smartphone-Produktion ein. Statt eines eigenen SmartphonesSmartphones stellte der Konzern lediglich einen so genannten Launcher für AndroidAndroid vor. Dabei handelt es sich um die anpassbaren grafischen Oberflächen des GoogleGoogle Betriebssystems, ein Launcher legt beispielsweise fest, wie Nutzer mit dem Gerät interagieren oder wie Benachrichtigungen und installierte Apps gelistet werden. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Home, wie FacebookFacebook seine Android-Oberfläche nennt, kann man sich im Grunde als Weiterentwicklung der Android-Applikation vorstellen. Künftig wird diese quasi beim Hochfahren des Android-Smartphones automatisch startet. Anschließend hat man nicht nur Zugriff auf alle aus dem Google Play Store installierte Apps, sondern auch eine ganze Reihe an Facebook-eigenen Programmen. Alles zu Facebook auf CIO.de

Der Unterschied zu anderen Oberflächen ist die tiefe Integration von Facebook: Ein Druck auf die Home-Taste zeigt keine Oberfläche mehr, sondern den Facebook-Stream, sämtliche Aktualisierungen von Freunden und Kontakten werden als Vollbild auf dem Smartphone angezeigt. Ebenfalls tief integriert ist die Chat-Funktion, egal in welcher App man sich befindet, stets kann man so mit seinen Bekannten in Verbindung bleiben.

Offizielles Smartphone von HTC

Erneut hat sich der Hersteller HTC die offizielle Rückendeckung von Facebook gesichert: Der Hersteller wird das HTC First auf den Markt bringen, zumindest in den USA. Dort wird das 4G-Gerät für relativ günstige 99 US-Dollar Mitte April auf den Markt kommen. Das Smartphone enthält alle Funktionen des Launchers zudem bietet es eine verbesserte Integration von Benachrichtigungen.

Dennoch müssen Besitzer anderer Smartphones nicht auf Facebook Home verzichten. Ab dem 12. April will der Konzern den Launcher zum kostenlosen Download anbieten.

Zur Startseite