Zugriffszahlen auf Web-2.0-Portale

Facebook schlägt Google

08. April 2010
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Facebook hat es geschafft. Es löst Google als meistbesuchte Website ab, vorerst jedoch nur in den USA. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Webanalysten Hitwise.
Facebook überholte im März 2010 zum ersten Mal Google bei den Seitenzugriffen.
Facebook überholte im März 2010 zum ersten Mal Google bei den Seitenzugriffen.

Zum ersten Mal ist Facebook in der Woche vom 6. bis 13. März 2010 in den USA die meistbesuchte Website gewesen. Das soziale Netzwerk schob sich damit am bisherigen Spitzenreiter, der Internetseite des Suchmaschinen-Konzerns Google, vorbei auf den ersten Platz.

Im genannten Zeitraum verbuchte FacebookFacebook 7,07 Prozent aller Visits in den USA und GoogleGoogle 7,03 Prozent. Yahoo Mail und die Hauptseite von Yahoo brachten es auf 3,8 Prozent beziehungsweise 3,67 Prozent der Zugriffe, der Web-2.0-Video-Dienst Youtube kam auf 2,14 Prozent. Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de

Facebook und Google: 14 Prozent aller Visits

Zu diesem Ergebnis kommt eine Traffic-Auswertung des US-Unternehmens Hitwise, einem Spezialisten für Webanalysen. Das Web-2.0-Portal Facebook hatte bereits vorher punktuell mehr Zugriffe als Google gehabt.

Das war etwa zu Weihnachten 2009, am Neujahrstag sowie an einem Wochenende Anfang März der Fall gewesen. Jetzt scheint Facebook endgültig die Nase vorn zu haben. Google hatte die Spitzenposition ununterbrochen seit Ende September 2007 inne gehabt.

Zur Startseite