SAP-CIO Oliver Bussmann

Fast papierlos unterwegs

28. April 2011
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Seit Ende März ist das neue iPad 2 auch in Deutschland zu kaufen. SAP zählt zu den Protagonisten eines Unternehmenseinsatzes von Tablet-PCs. Wir haben den SAP-CIO Oliver Bussmann nach seinen Plänen für das iPad 2 befragt.
Oliver Bussmann, CIO bei SAP: "Wir haben uns der Vielfalt verschrieben und entwickeln nicht nur für iOS, sondern auch für Android und RIM."
Oliver Bussmann, CIO bei SAP: "Wir haben uns der Vielfalt verschrieben und entwickeln nicht nur für iOS, sondern auch für Android und RIM."
Foto: SAP AG

CIO.de: Herr Bussmann, wie finden Sie das iPad 2?

Oliver Bussmann: Die neuen Funktionen wie Front- und Back-Kamera verbessern den Einsatz im Unternehmen zunächst nicht, dafür aber der neue, schnellere Dual-Core-Prozessor A5.

Müssen Sie Ihre alten iPads jetzt gegen das iPad 2 austauschen?

Nein, das ist nicht nötig. Bei SAP haben wir aktuell rund 3500 iPads im Einsatz. Die erste Generation ist für unseren Business-Einsatz bestens gerüstet. Wir entwickeln Apps, die Sie auch im Appstore von AppleApple finden, zum Beispiel den SAP BusinessObjects Explorer für Mobile Dashboards. Alles zu Apple auf CIO.de

Welche Tablet-PCs stehen noch auf Ihrer Einkaufsliste?

Natürlich nenne ich hier das Playbook von RIM sowie die Android-Tablet-Geräte. Dieses Jahr werden circa 75 TabletsTablets auf den Markt kommen. Da muss ich mit meinem Team die Spreu vom Weizen trennen. Alles zu Tablets auf CIO.de

Wird es auf Dauer im Tablet-Gebrauch bei heterogenen Landschaften bleiben?

Das wird es. Wir haben uns bei SAP der Vielfalt verschrieben. Wir entwickeln nicht nur für iOS, sondern auch für Android und RIM.

Zur Startseite