Trends auf dem deutschen IT-Sicherheitsmarkt 2009-2012

Firmen forcieren revisionssichere E-Mail-Archivierung

26. März 2009
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Gebremst, aber immer noch im Plus - so zeigt sich das Wachstum im deutschen IT-Sicherheits-Markt. Maill-Archivierung, Authentisierung und Verschlüsselung gewinnen an Bedeutung. Unternehmen geben Geld vornehmlich für Projekte in Bereichen mit hohem Leidensdruck aus. Allerdings: Nur wenn das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimmt und das Risiko gering ist.
Bis 2009 soll der deutsche IT-Security-Markt um durchschnittlich neun Prozent im Jahr auf deutlich über fünf Milliarden anwachsen - falls die Rezession nicht ewig anhält.
Bis 2009 soll der deutsche IT-Security-Markt um durchschnittlich neun Prozent im Jahr auf deutlich über fünf Milliarden anwachsen - falls die Rezession nicht ewig anhält.

Der deutsche IT-Security-Markt kommt 2009 mit einem blauen Auge davon. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Experton Group. Demnach wird sich zwar das Wachstum dieses Jahr verlangsamen. Die Umsätze steigen dennoch noch um rund sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zeiten von durchgehend hohem Wachstum im Security-Markt sind vorerst vorbei. Erst 2011 soll es wieder im zweistelligen Prozentbereich liegen. Für 2009 prognostiziert die Experton Group ein Marktvolumen von 4,1 Milliarden Euro.

Davon entfallen 1,7 Milliarden Euro auf Security-Lösungen und 2,4 Milliarden Euro auf Sicherheits-Services. Bis 2012 rechnen die Analysten mit einem durchschnittlichen Wachstum pro Jahr von 9,3 Prozent auf über 5,3 Milliarden Euro.

Derzeit treiben Firmen nicht alle Sicherheitsthemen mit der gleichen Intensität voran. "Hohe Priorität genießen weiterhin vor allem Maßnahmen, die den Leidensdruck des Unternehmens spürbar lindern, nachweislich ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis mit sich bringen und mit überschaubaren Projektrisiko verbunden sind", berichtet Wolfram Funk, Senior Advisor bei der Experton Group. Dagegen lassen Unternehmen die Finger von Vorhaben, die sich komplex und mit hohem Risiko gestalten.