Applikations-Performance als Killer-Kriterium

Firmen scheitern beim Koppeln von IT- und Geschäftszielen

15. Juli 2004
Von Thomas Zeller
Viele Firmen wünschen sich eine enge Verknüpfung der IT mit den eigenen Geschäftszielen. Doch in der Realität scheitern viele Unternehmen daran, diese Kopplung umzusetzen. Dies geht aus einer Untersuchung des Lösungsanbieters Packeteer hervor.

Für die Studie sollten IT-Verantwortliche die Bedeutung einer Verknüpfung von IT- und Geschäftszielen auf einer Skala von eins bis zehn (höchste Wertung ist 10) angeben. Die entsprechende Kopplung wurde von den Befragten als sehr wichtig mit dem Wert 8,3 eingestuft. Die erfolgreiche Realisierung im eigenen Unternehmen wurde dagegen nur mit 6,2 benotet. Immerhin 93 Prozent der IT-Manager waren aktiv an dem Prozess beteiligt, IT- und Geschäftsziele zu verknüpfen.

Firmen scheitern bei der Verknüpfung von IT- und Geschäftszielen.
Firmen scheitern bei der Verknüpfung von IT- und Geschäftszielen.

Die Performance der Applikationen und der Netzwerkanbindung wurde von den IT-Verantwortlichen als wichtigstes Kriterium für eine erfolgreiche Verknüpfung identifiziert. Als geschäftskritische Anwendungen nannten die Unternehmen dabei E-Mail, das Intranet und ERPERP. Mehr als die Hälfte der befragten Firmen gab für diesen Bereich jährlich rund fünf Millionen US-Dollar aus. Alles zu ERP auf CIO.de

Für die Studie wurden 250 leitende IT-Mitarbeiter großer Organisationen mit mehreren Zweigstellen befragt.

Weitere Meldungen:

Change IT! Informationstechnologie als Werttreiber
IT für die Geschäftsprozesse
Effizienz durch Beweglichkeit

Bücher zu diesem Thema:

Business-Process- und Workflow-Management
Grundkurs Geschäftsprozess-Management