Prozesse werden differenzierter

Firmen setzen bei Outsourcing auf mehrere Anbieter

16. März 2005
Von Dorothea Friedrich
Für die Mehrzahl aller CIOs gehört die Auslagerung von Teilen ihrer IT oder bestimmten Prozessen längst zum Alltag. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht nur auf einen Anbieter. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage von CIO Online.

Fast die Hälfte aller CIOs (48 Prozent) arbeitet mit drei oder mehr Outsourcing-Anbietern zusammen. Ein Indikator dafür, dass Auslagerungsprozesse immer differenzierter werden - und dass der Anbietermarkt entsprechende Kapazitäten zur Verfügung stellt.

Auf zwei Anbieter beschränken sich sieben Prozent der befragten CIOs. Mehr als ein Fünftel arbeitet nur mit einem Anbieter zusammen.

Outsourcing gehört für CIOs zum Alltag.
Outsourcing gehört für CIOs zum Alltag.

Ganz auf OutsourcingOutsourcing verzichten 23 Prozent. Diese Zahl könnte neuere Untersuchungen bestätigen, wonach etliche IT-Verantwortliche mittlerweile den Trend umkehren und ihre Outsourcing-Aktivitäten zurückfahren wollen. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

An der Umfrage beteiligten sich insgesamt 232 Teilnehmer. Die Befragung lief über einen Zeitraum von knapp vier Wochen.

Beteiligen Sie sich auch an unserer neuen Blitzumfrage. Diesmal möchten wir von Ihnen wissen, wie sich der IT-Personalbestand in den kommenden zwölf Monaten entwickeln wird.

Weitere Meldungen:

Deutsche Wirtschaft noch nicht für Offshoring bereit
Firmen lagern IT-Sicherheit nur ungern aus
Neue Procurement-Strategien als Kostenbremse

Bücher zu diesem Thema:

Outsourcing realisieren
Strategisches IT-Management

Studie aus diesem Bereich:

Business Process Outsourcing 2004 Germany