Symantec-Prognose 2012

Firmen werden bei IT-Sicherheit sorgloser

13. Januar 2012
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
An staatlichen Schutzprogrammen für IT-Infrastruktur haben 2011 weniger Firmen teilgenommen als das Jahr zuvor. Dabei ist die Bedrohungslage ernst, so Symantec.
Auch im Jahr 2012 werden Malware und Schadprogramme IT-Infrastrukturen bedrohen. Die Bereitschaft, sich davor zu wappnen, sinkt aber, warnt Symantec.
Auch im Jahr 2012 werden Malware und Schadprogramme IT-Infrastrukturen bedrohen. Die Bereitschaft, sich davor zu wappnen, sinkt aber, warnt Symantec.
Foto: m. schuckardt - Fotolia.com

Laut einer aktuellen Studie des Sicherheitsanbieters Symantec haben im Vorjahr "deutlich weniger" Unternehmen an staatlichen Schutzprogrammen für kritische Infrastrukturen teilgenommen als 2010. Waren es weltweit 2010 noch 56 Prozent, sank der Anteil ein Jahr später auf 37 Prozent. In Deutschland ist der Anteil noch geringer als im weltweiten Durchschnitt: Nur 34 Prozent der deutschen Firmen wissen nach Angaben von Symantec überhaupt von der Existenz solcher Schutzprogramme. Hierzulande bietet etwa das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) solche Programme an.

Dabei zeigten aktuelle Bedrohungen wie der jüngst entdeckte Wurm Duqu, dass die Sicherheit auch 2012 ein wichtiges Thema für die Unternehmens-IT bleibt. Laut Symantec ist Duqu ein "Vorbote für einen zukünftigen Stuxnet-ähnlichen Angriff". Ziel des Wurms sei es, die Hersteller industrieller Kontrollsysteme auszuspähen, um auf Basis der gesammelten Daten Angriffe gegen industrielle Kontrollanlagen vorbereiten zu können.

Neue Attacken auf Industrieanlagen zu erwarten

Aufgrund der mutmaßlich zahlreichen Attacken mit Duqu, die bisher in den meisten Fällen aber überhaupt noch nicht entdeckt worden seien, gebe es Grund zur Annahme, "dass in 2012 erneut mit zielgerichteten Attacken auf Industrieanlagen verschiedener Branchen zu rechnen ist."

Sorge bereitet den Virenschützern auch der große Erfolg von Smartphones. Die stetig steigenden Absatzzahlen würden verstärkt Cyberkriminelle auf den Plan rufen, so Symantec. Abzulesen sei das an der deutlich steigenden Zahl mobiler MalwareMalware. Alles zu Malware auf CIO.de