Einfache Anwendungen fehlen

Firmen wollen IP-Vorteile nutzen

14. Februar 2006
Von Tanja Wolff
Deutsche Unternehmen erkennen zwar die Vorteile des Internet Protokolls (IP). Für den Durchbruch der Technik fehlen allerdings noch Unternehmensanwendungen, die genauso einfach eingesetzt werden können, wie beispielsweise VoIP (Voice over IP). Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Vanson Bourne.
Die meisten Unternehmen erwarten von VoIP eine Reduzierung der Betriebskosten.
Die meisten Unternehmen erwarten von VoIP eine Reduzierung der Betriebskosten.

Erst 14 Prozent nutzen zurzeit IP-Telefonie in Deutschland. 64 Prozent der Befragten erwarten von ihr jedoch eine Reduzierung der Investitions- und Betriebskosten der Unternehmenslösungen. Dabei soll die Einführung der IP-Telefonie durch Contact Center und andere, zumeist kundenspezifische Informationssysteme und Lösungen, gefördert werden.

Laut der Umfrage rechnen 39 Prozent der deutschen Firmen mit Effizienzgewinnen durch eine flexiblere Nutzung der Technologie. Darunter verstehen die Befragten unter anderem die Konfiguration der Telefonsysteme und die KonsolidierungKonsolidierung in ein einheitliches Netz für gesicherte Sprach- und Datenkommunikation. Von einem gesteigerten Funktionsumfang der Telefonanlage und einem besseren Service versprechen sich 38 Prozent der deutschen IT-Verantwortlichen eine höhere Produktivität ihrer Mitarbeiter. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de

23 Prozent überlegen auf VoIP umzustellen, weil ihr bestehendes Telefon-System veraltet ist und ausgetauscht werden muss.

IP-Telefonie mit Mehrwertdiensten

Reine Telefonie über das öffentliche Internet ist den deutschen Firmen allerdings zu wenig Anreiz, um in die neuen IP-Technologien zu investieren. Verlockender ist, dass sie mit VoIP die vielseitigen Mehrwertdienste und Anwendungen professioneller Anbieter nutzen können.

Zur Startseite