Unternehmen setzten im IT-Sektor auf Sicherheit

Firmen wollen mehr in VoIP investieren

14. April 2005
Die Hälfte der deutschen Großunternehmen sieht in Voice-over-IP (VoIP) den großen Trend und will in diesen Bereich mehr investieren. Das geht aus einer Umfrage des Geschäftskundenbeirats der Deutschen Telekom hervor. Fast ein Viertel nannte diese Kommunikationsmöglichkeit auch als Hauptthema im eigenen Unternehmen.

Im IT-Sektor zeichnet sich dagegen kein Megatrend ab. Hier ist das Ergebnis differenzierter. Die Befragten nannten am häufigsten Sicherheit, Mobilität, OutsourcingOutsourcing, KonsolidierungKonsolidierung und StandardisierungStandardisierung. Auch unternehmensintern spielt die IT-Sicherheit eine große Rolle. Fast die Hälfte der Firmen gab an, dass sie in diesen Bereich künftig mehr investieren oder zumindest das bisherige Niveau halten wollen. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de Alles zu Outsourcing auf CIO.de Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Auch das Thema Outsourcing gehörte zu den Schwerpunkten der Umfrage. Dabei kam heraus, dass bereits mehr als die Hälfte der deutschen Großunternehmen Teile ihrer TK- und IT-Aktivitäten von externen Anbietern ausführen lassen. Überdurchschnittlich hoch ist dieser Anteil in Firmen mit 10.000 oder mehr Beschäftigten und in der produzierenden IndustrieIndustrie. Top-Firmen der Branche Industrie

Die Untersuchung liefert zusätzlich Ergebnisse zum Einsatz mobiler Datendienste. Am häufigsten kommt in den Unternehmen GPRS zum Einsatz, dicht gefolgt von WLAN. Dagegen wird UMTS bisher nur von einem Drittel der Befragten eingesetzt.

An der Erhebung nahmen 300 deutsche Großunternehmen teil. Die Telefoninterviews wurden unter den Mitgliedern des Geschäftskundenbeirates der Deutschen Telekom vom Institut für Marktforschung durchgeführt.