Gute Noten für Netweaver

Firmen zögern bei Wechsel zu MySAP ERP

30. August 2005
Von Tanja Wolff
Die SAP Technologie-Plattform Netweaver wird zwar von den deutschen Unternehmen durchweg positiv beurteilt, aber nicht eingesetzt. Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung Lynx-Consulting AG wollen viele IT-Manager nicht verfrüht die neuen Komponenten testen. Für die neue SAP-Generation müsse deshalb mit einer besseren Funktionalität und nicht mit neuer Technologie geworben werden.

Der Studie zufolge widersprechen nur neun Prozent der Botschaft SAPs, die Einführung der Technik führe zu mehr Offenheit und zu einer leichteren Integration. 45 stimmen dem zu und 15 stehen dieser Aussage indifferent gegenüber. Die Reife der Technologie wurde auf einer Skala von eins bis fünf mit 2,4 bewertet. Dabei schnitt der Web Application Server besonders gut ab.

Trotz dieser positiven Einschätzung haben viele Firmen noch keine konkreten Einsatzpläne für Netweaver. So wollen mehr als 64 Prozent der befragten IT-Entscheider in den kommenden zwölf Monaten keinen Release-Wechsel auf "MySAP ERPERP" vornehmen. Nur neun Prozent setzen zurzeit auf die aktuelle Version, davon planen 17 Prozent eine Aufrüstung im kommenden Jahr. Alles zu ERP auf CIO.de

"Die Umfrage zeigt, dass für die neue SAP-Generation mit griffigen Vorteilen und nicht mit technischer Raffinesse geworben werden muss", sagt Lynx-Vorstand, Steffen Jakob. So ist bei fast der Hälfte der Entscheider die Funktionalität ausschlaggebend, wenn sie die neuen SAP-Komponenten einführen. Nur für jeden Siebten spielt die technische Neuerung eine entscheidende Rolle. Laut der Studie, lehnen rund dreiviertel der Befragten ein frühzeitiges Sammeln von Erfahrungen mit Netweaver-Komponenten gänzlich ab.