Manager legen Wert auf IT-Architektur

Flexibilität in der IT mit SOA

18. Mai 2005
Fast alle Unternehmen sehen Vorteile in einer serviceorientierten Software-Architektur (SOA). Laut dem "Self-Assessment-Programm" von Software-Anbieter BEA Systems wollen Firmen mit einem entsprechenden Design ihrer IT den Service für Kunden, Partner sowie Mitarbeiter verbessern und die Effizienz steigern.

Bei der Bewertung von SOA spielen Vorteile auf der Business-Seite eine ebenso große Rolle wie die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der IT. 88 Prozent der Befragten rechnen in diesem Bereich mit niedrigeren Wartungs- und Integrationskosten, sowie mit höheren Effizienzen bei Anwendungsentwicklung, Management und Wiederverwendung. Als weiteren Vorteil nannten sie eine flexible und anpassungsfähigere Infrastruktur.

44 Prozent der Unternehmen vertrauen bereits auf die Technologie. Für den Rest ist der Ansatz noch Neuland. Auf einer Skala von eins bis vier ergibt sich eine durchschnittliche Vertrautheit mit SOA von 1,76 Punkten.

IT-Fachkräfte werden zu Architekten

Der Untersuchung zufolge bezeichnen sich fast ein Drittel der Teilnehmer als Architekten. Dieses Ergebnis weist darauf hin, dass eine neue Kategorie von IT-Profis entsteht, die Fähigkeiten von Managern, Technikern und Entwicklern kombiniert. Für Führungskräfte nimmt SOA einen sehr hohen Stellenwert ein. Keiner der Befragten auf Management-Ebene bewertet die Reife des eigenen Unternehmens für SOA auf einer Skala von eins bis vier mit unter 1,73. Im Vergleich dazu liegen Entwickler, Ingenieure, IT-Berater und Systemtechniker bei höchstens 1,67 Punkten.

Zur Startseite