Wünsche an Arbeitgeber

Führungskräfte unzufrieden mit ihrem Gehalt

26. Oktober 2015
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Knapp sechs von zehn deutschen Führungskräften ist das Gehalt sehr wichtig, aber nur vier von zehn sind mit ihrem Salär "voll und ganz zufrieden". Auch am Team und den eigenen Entwicklungsmöglichkeiten hapert es, wie eine Umfrage zeigt.
Nur 38 Prozent der befragten Führungskräfte sind mit ihrem Gehalt voll und ganz zufrieden.
Nur 38 Prozent der befragten Führungskräfte sind mit ihrem Gehalt voll und ganz zufrieden.
Foto: Sven Weber - Fotolia.com

Was macht einen guten Arbeitgeber aus - diese Frage stellte die Unternehmensberatung Baumann aus Frankfurt/M. rund 300 deutschen Führungskräften. Wie die Studie "Arbeitgeberattraktivität für Führungskräfte 2015" zeigt, stehen Geld und Karriereaussichten mit an erster Stelle. Eben da klaffen allerdings Wunsch und Wirklichkeit auseinander.

Ein "gutes Team" das Wichtigste

Glaubt man den Befragten, ist ein "gutes Team" für sie das Wichtigste. Zumindest bezeichnen es 69 Prozent der Studienteilnehmer als "sehr wichtig". Es folgen ein attraktives GehaltGehalt, eine positive Unternehmenskultur und eine Tätigkeit, bei der sie sich herausgefordert fühlen, sowie gute Entwicklungsmöglichkeiten. Alle zuletzt genannten Punkte halten 58 bis 55 Prozent der Befragten für "sehr wichtig". Alles zu Karriere auf CIO.de

Die Autoren der Studie haben nachgehakt und wollten wissen, ob diese Kriterien durch den aktuellen Arbeitgeber erfüllt werden. Die Auswertung berücksichtigt die Studienteilnehmer, die ein "voll und ganz" attestieren. Hier zeigen sich erhebliche Lücken.

Das gilt insbesondere für das Gehalt. Für 58 Prozent ist es "sehr wichtig" - aber nur 38 Prozent bezeichnen sich als voll zufrieden. Auch in allen anderen Punkten gehen die Prozentzahlen zweistellig auseinander.

Offenheit und Internationalität

Am anderen Ende der Skala gibt es aber auch Faktoren, bei denen Unternehmen die Erwartungen der Führungskräfte übererfüllen. Immerhin 29 Prozent der Befragten wünschen sich Offenheit für eine multikulturelle Belegschaft - satte 46 Prozent sehen dies voll und ganz erfüllt. Noch deutlicher ist das beim Thema Internationalität: 23 Prozent legen darauf sehr viel Wert, 48 Prozent sehen diesen Punkt voll und ganz erfüllt.

Über Handfestes wie das Gehalt hinaus wollte Baumann wissen, welche Zusatzleistungen begehrt sind. Diese Antworten wurden nach folgenden vier Branchen ausgewertet: Automobil, Banken/Finanzwirtschaft, IT und Logistik/Transport.

Beispiel flexible Arbeitszeiten: 84 Prozent der Befragten aus der IT-Branche schätzen diese, aber "nur" 72 Prozent aus Logistik/Transport. Dagegen wünschen 60 Prozent in der IT Angebote zur betrieblichen Altersvorsorge, aber 69 Prozent aus Banken/Finanzwirtschaft. Alle anderen Zusatzleistungen wie betriebliche Gesundheitsmaßnahmen, Firmenwagen und Sabbaticals bleiben unter der 50-Prozentmarke. Das gilt auch für das Home Office.

Weiche Faktoren

Auch bei weichen Faktoren wie den Werten eines Unternehmens gehen die Angaben der Branchen teils weit auseinander. So nennen 50 Prozent der Führungskräfte in der Automobilbranche Ehrlichkeit als wichtigsten Wert (IT: 46 Prozent), aber nur 32 Prozent derer aus Logistik/Transport (Banken/Finanzwirtschaft: 33 Prozent). Wer dagegen in Logistik/Transport arbeitet, priorisiert Vertrauen (Banken/Finanzwirtschaft: 39 Prozent, IT sowie Automobil: jeweils 35 Prozent).

Zur Startseite