Als neuer CIO den Erfolg planen

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Auch für CIOs sind die berühmten ersten 100 Tage bei ihrem neuen Arbeitgeber entscheidend. Sie können innerhalb dieses Zeitraums die richtigen Maßnahmen einleiten, um neuen Schwung in IT zu bringen. Um sich nicht von Beginn an im Klein-Klein des Tagesgeschäfts zu verzetteln, brauchen IT-Verantwortliche aber einen klaren Plan nach dem sie vorgehen. Das sagen die Analysten von Forrester Research.
CIOs in einer neuen Position müssen die ersten 100 Tage konkret planen und ihre Aufgabenliste konsequent abarbeiten.
CIOs in einer neuen Position müssen die ersten 100 Tage konkret planen und ihre Aufgabenliste konsequent abarbeiten.

Die ersten 100 Tage sind die schwersten. Die Politik gewährt dem neuen Amtsinhaber oder der neuen Amtsinhaberin in der Regel diese zeitliche Frist, um sich in das neue Amt einzuarbeiten und erste Erfolge vorzuweisen. Danach kommt es zu einer ersten Bewertung der Leistung.

Paradoxe Situation

Vor dieser Herausforderung stehen aber nicht nur neue Amtsinhaber in der Politik, sondern auch CIOs. Doch wie lässt sich ein perfekter Start in einem neuen Job als CIO hinlegen? Nun, zunächst steht ein neu berufener CIO, ob männlich oder weiblich, vor der paradoxen Situation, dass das Management hohe Erwartungen an ihn hat. Als eierlegende Wollmilchsau soll er oder sie neuen Schwung in die Unternehmens-IT bringen und beispielsweise mithilfe neuer Technologien IT-gestützte Geschäfts-Prozesse kostengünstiger gestalten. Gegenüber den Mitarbeitern und Kollegen muss sich der Neue hingegen erst einmal bewähren, denn die Erwartungen an Kompetenz und Leistung sind hoch.

Da lohnt es sich, wenn man für die ersten 100 Tage bereits ein klares Konzept hat, welche Schritte als erstes anzugehen sind. Es gilt, den Anfangsschwung zu nutzen, eigene Vorstellungen sowie Wünsche der Entscheider in einen konkreten Plan zu überführen und dafür möglichst rasch die Zustimmung alle Führungskräfte zu erhalten.

Der perfekte 100-Tage-Plan

Beispielhaft zeigen die Analysten diese Vorgehensweise am Beispiel von Maurice Chénier, der CIO bei einem kanadischen Ministerium war. Dieser wusste - gerade neu im Amt - dass er den jeweiligen Verantwortlichen bald einen konkreten IT-Plan vorlegen musste, um endlose Planungs- und Abstimmungsrunden zu vermeiden. Der pfiffge CIO beschloss deshalb, bereits in seinen ersten beiden Arbeitswochen viele Briefing-Gespräche zu führen.