Luis Praxmarer, Research Director Experton

„Für den Mittelstand hat noch keine Messe ein Konzept“

05. März 2006
Seit Jahren umwirbt die IT-Branche mittelständische Unternehmen – mit mäßigem Erfolg. Die CeBIT jedenfalls hat für diese Kundengruppe noch nicht das richtige Konzept, meint Luis Praxmarer, Global Research Director bei der Experton Group.

CIO: Wieder versucht die Cebit, den Mittelstand nach Hannover zu locken. Erreicht die Messe die Gruppe überhaupt?

Praxmarer: Ich glaube, dass hier noch kein IT-Messeveranstalter den richtigen Weg gefunden hat. Auf den Ständen wird mit Technik und InnovationInnovation geworben. Das interessiert IT-Spezialisten, die es im Mittelstand aber oft nicht gibt. Dort trifft der Geschäftsführer auch die technischen Kaufentscheidungen. Innovationen machen ihn als Manager aber eher misstrauisch. Alles zu Innovation auf CIO.de

CIO: Das Konzept der Messe als große Show gilt als überholt. Haben Hersteller Recht, die der Messe fern bleiben und Kunden durch maßgeschneiderte Veranstaltungen erreichen wollen?

Praxmarer: Die Entscheidungsträger im Mittelstand spricht die CeBIT jedenfalls kaum an. Das bedeutet nicht, dass die Messe alles falsch macht. Sinnvoll sind branchenspezifische Schwerpunkte, wie es sie traditionell für den Bankensektor und zunehmend für die öffentliche Hand gibt. Immerhin hat der Public-Sector im vergangenen Jahr zwölf Prozent der Messebesucher angelockt. Eine Umsetzung dieses Branchenkonzepts für den Mittelstand sehe ich bislang jedoch noch nicht.

Luis Praxmarer, Research Director Experton
Luis Praxmarer, Research Director Experton

CIO: Rangieren klassische Themen wie ERP und Integration hinter Consumer-Elektronik und Sprach-Daten-Konvergenz?

Praxmarer: Die klassischen Themen sind nur noch ein Bereich unter vielen. Insbesondere die Optimierung der betrieblichen und informationstechnischen Prozesse spielt noch eine wichtige Rolle. Immerhin stellt dieser Bereich ein Drittel der Aussteller, was durchaus dem Interesse der Besucher entspricht. Demgegenüber sind aktuelle Themen wie Consumer-Handys eher nebensächlich. Insgesamt ist also die CeBIT vielfältiger geworden, ohne dabei den Fokus zu verlieren.

CIO: Setzt die CeBIT zu stark auf Technik- Themen?

Praxmarer: Sieht man – unabhängig von der Firmengröße – von der Zielgruppe der Geschäftsführer ab, ist das Technik-Konzept nicht falsch. Schließlich überlässt man Implementierungsentscheidungen im Zweifelsfall besser Fachleuten, gleichgültig ob diese in der eigenen IT arbeiten oder als Dienstleister angeheuert werden müssen.

Links zum Artikel

Thema: Innovation

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite