Höhere IT-Ausgaben

Gartner und Forrester korrigieren Prognosen

19. April 2010
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Der globale IT-Markt wird in diesem Jahr stärker wachsen, als bisher erwartet. Der Grund sind saisonal ungewöhnlich starke Hardware-Verkäufe, wie Gartner in seiner korrigierten Prognose für 2010 feststellt.

Die Auswirkungen der jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise sind offenbar doch nicht so stark wie befürchtet. So bescheinigte vor kurzem etwa die OECD der deutschen Wirtschaft, sie sei auf dem "Pfad der Erholung". Für das laufende Jahr rechnet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung daher mit einem "preisbereinigten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 1,3 Prozent".

Die ungewöhnlich schnelle Erholung der Märkte bringt auch die Analysten von Gartner und Forrester Research dazu, ihre Prognosen für das Jahr 2010 nach oben zu korrigieren. Die weltweiten Ausgaben für Informationstechnologie, so Gartner, werden 2010 einen Gesamtbetrag von knapp 3,4 Billionen Euro erreichen. Das entspräche einem Wachstum von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für den US-amerikanischen Markt rechnet Forrester sogar mit einem Anstieg der IT-Ausgaben von 8,4 Prozent.

Auch für 2011 erwarten die Analysten anhaltendes Wachstum. Die Ausgaben würden im kommenden Jahr die Summe von 2,56 Billionen und damit einen Anstieg von 4,2 Prozent zu 2010 erreichen, heißt es bei Gartner

"Der Trend folgt einem starken vierten Quartal 2009", kommentiert Gartner-Vizepräsident Richard Gordon die Prognose. "Dazu kommen eine kontinuierliche Verbesserung der Weltwirtschaft und eine saisonal ungewöhnlich große Nachfrage nach Hardware im ersten Quartal dieses Jahres."