Mittelstand vergütet besser als Großunternehmen

Gehälter für IT-Angestellte ziehen an

02. Juni 2006
Von Stefan Holler
Die Gehälter in der IT-Branche werden 2006 steigen. Von der positiven Lohnentwicklung profitieren vor allem Beschäftigte in den mittelständischen Unternehmen sowie erfahrene Kräfte. Darüber hinaus sehen Experten weiterhin einen Trend zur Variabilisierung der Einkommen. Das ermittelte eine Studie zu Gehältern im IT-Mittelstand, die von unserer Schwesterpublikation Computerwoche gemeinsam mit der Unternehmensberatung Towers Perrin erstellt wurde.
Verdienst von erfahrenen Mitarbeitern in großen IT-Firmen
Verdienst von erfahrenen Mitarbeitern in großen IT-Firmen

Die Konjunktur in der IT-Branche zieht an. Fachleute auf dem IT-Arbeitsmarkt werden wieder verstärkt nachgefragt. Der wachsende Bedarf macht sich auch im Einkommen bemerkbar. Von dem allgemeinen Aufwärtstrend profitieren ebenfalls Berufsanfänger, wie aus der Studie hervorgeht. So beträgt ihr durchschnittliches GehaltGehalt im Mittelstand 36.200 Euro und damit 200 Euro mehr als 2005. Jeweils 500 Euro mehr bekommen Junior-Programmierer (43.500 Euro) und Nachwuchs-Net-Spezialisten (42.500 Euro). Alles zu Gehalt auf CIO.de

Inzwischen nähern sich viele IT-Gehälter mittelständischer Unternehmen den Löhnen der Konzerne an: Dabei zahlt der Mittelstand in einigen Bereichen sogar mehr: Beim Basisgehalt beispielsweise haben Mitarbeiter aus den Abteilungen Forschung und Entwicklung (43.800 Euro) sowie Vertrieb (37.200 Euro) gegenüber ihren Kollegen im Konzern (41.700 bzw. 34.500 Euro) die Nase vorn.

Ein deutlicher Unterschied zeigt sich auch in den Zielgehältern der erfahrenen Angestellten: Hier verdient der Mittelständler in der IT-Beratung mit 78.300 Euro gut 5.000 Euro mehr als der Beschäftigte im großen Unternehmen. Noch größer ist die Diskrepanz beim technischen Kundendienst: So bekommt der Fachmann in diesem Bereich mit 74.900 Euro im Jahr rund 14 Prozent mehr als sein im Konzern beschäftigter Kollege (65.000 Euro).

Besser sieht der Verdienst von Berufsanfängern in Konzernen dagegen in der Rechtsabteilung aus: Hier erreichen sie ein Basisgehalt von 40.300 Euro, während Beschäftigte in kleineren Unternehmen 34.400 Euro verdienen. Auch in der Personalabteilung (39.400 Euro gegenüber 35.300 Euro) sind die Unterschiede signifikant.