Blackberry


Updates und Funktionen

Gerüchte um Blackberry OS 6 verdichten sich

06. Juli 2010
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Mit dem Blackberry OS 6 will RIM zu Anbietern Geräten mit iOS oder Android aufschließen - hält sich bezüglich der kommenden Funktionen aber noch bedeckt. Dennoch dringen immer wieder Gerüchte um neue Funktionen und Upgrade-fähige Geräte an die Öffentlichkeit.

Im Artikel "Was RIM über Blackberry OS 6 verrät" hat CIO.de bereits die Informationen zusammengefasst, die RIM offiziell über das kommende Betriebssystem für ihre SmartphonesSmartphones im Rahmen der WES 2010 veröffentlicht hat. Der Blog BerryReview.com hat noch weitere Informationen zusammengetragen, die allerdings aktuell von RIM weder bestätigt noch dementiert werden. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Trackpad-Gesten: Highlight des neuen Betriebssystems wird die Steuerung per Gesteneingabe sein - was allerdings auf Smartphones ohne Touchscreen zunächst ein wenig seltsam wirkt. RIM hat aber einen cleveren Zwischenweg gefunden: Alle neuen Blackberrys verfügen über ein optisches Trackpad. Dieses wird künftig auch Gesten erkennen und somit einen Touchscreen ersetzen.

Universelle Suchfunktion: Bereits gesichert ist, dass man mit dem neuen BlackberryBlackberry OS 6 bei einer Suche sämtliche verfügbaren Quellen durchforstet. Zudem soll es möglich sein, dass man Anwendungen von Drittanwendern - etwa eine Notiz-App - in diese Suche mit einbinden kann. Alles zu Blackberry auf CIO.de

Positionsbasierte Dienste per WiFi: Location-based Services, wie etwa Foursquare, werden immer beliebter - setzen aber oftmals GPS und eine mobile Internetverbindung voraus.

Barcode-Scanning: Bereits jetzt kann man mit Blackberrys die 2D-Barcodes von Kontakten und Blackberry-Messenger-Gruppen einscannen und Informationen so einfach von einem Blackberry auf einen anderen übertragen. Künftig scheint es, als würde diese Funktion auch auf andere Bereiche ausgeweitet - etwa auf die App World.