Mitarbeiter immer erreichbar

Geschäfts-Mails auch im Urlaub

19. Juli 2010
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Deutsche Arbeitnehmer verzichten auch im Urlaub nicht auf ihre geschäftlichen E-Mails, hat das Meinungsforschungsinstitut Emnid in einer Umfrage herausgefunden.

Früher war das einfacher mit dem Urlaub als heute: Wer weg war, war weg, nicht erreichbar, nicht einsatzfähig. In Zeiten von Mobiltelefonen, SmartphonesSmartphones und Notebooks gilt das schon längst nicht mehr: In allen wichtigen Urlaubsgebieten gibt es Funknetze, die eine prinzipielle Erreichbarkeit der Arbeitnehmer auch im Urlaub ermöglichen. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Viele Urlauber lesen auch in den Ferien ihre E-Mails, hat Emnid in einer Umfrage herausgefunden.
Viele Urlauber lesen auch in den Ferien ihre E-Mails, hat Emnid in einer Umfrage herausgefunden.

Einer Umfrage von Emnid im Auftrag von Symantec zufolge beantwortet mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer (52 Prozent) auch im Sommerurlaub geschäftliche E-Mails. Rund 34 Prozent nutzen dazu ihren privaten Laptop oder das eigene Smartphone. Immerhin 18 Prozent nehmen sogar das Notebook, Smartphone/Personal Digital Assistant (PDA) oder ein internetfähiges Handy ihres Arbeitgebers mit in den Urlaub, um geschäftliche E-Mails lesen und beantworten zu können.

Die größten Probleme beim Abschalten haben der Umfrage unter knapp 600 Berufstätigen in Deutschland zufolge vor allem Männer. Fast zwei Drittel der berufstätigen Männer (63 Prozent) räumten auf Nachfrage ein, mindestens "einen Teil" ihrer Regenerationszeit mit geschäftlichen E-Mails zu verbringen.

Frauen schalten besser ab: Hier checken nur 39 Prozent ihre E-Mails auch im Urlaub. Auffallend dabei: Arbeitnehmer mit mittleren Einkommen zwischen 2.000 und 2.500 Euro pro Monat greifen am häufigsten zu Laptop oder Smartphone, um am Strand keine geschäftliche E-Mail zu verpassen.

Zur Startseite