Viele Vorteile durch drahtlose Anwendungen

Gesundheitsbranche ist offen für Funk-Applikationen

13. August 2004
Von Detlef Scholz
Mit dem Einzug moderner Kommunikationstechnik in Kliniken erschließt sich auch für drahtlose Anwendungen ein erhebliches Potenzial. In Westeuropa wurden im Jahr 2003 knapp 100 Millionen US-Dollar mit derartigen Produkten umgesetzt. Das folgt aus einer Studie von Frost & Sullivan.

Nach einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der mit drahtlosen Applikationen in der Gesundheitsbranche erzielte Gesamtumsatz bis zum Jahr 2008 fast 450 Millionen US-Dollar erreichen.

Der Markt entwickele sich rasch und reagiere dabei auf die technologischen Veränderungen im Klinikbetrieb, sagen die Analysten. So integrieren die Krankenhäuser im Zuge der Digitalisierung des Bildmanagements und der Patientendaten allmählich auch drahtlose Anwendungen in ihre IT-Infrastruktur.

Die Krankenhaus-IT wird für Anbieter von Funk-Applikationen interessanter.
Die Krankenhaus-IT wird für Anbieter von Funk-Applikationen interessanter.

Funk-Applikationen bieten laut Frost & Sullivan eine ganze Reihe von Vorteilen für medizinische Einrichtungen. Beispielsweise ermöglichen sie auch dort einen Zugang zum IT-System, wo ein fester Anschluss nicht praktikabel ist. Dadurch schaffen sie die Voraussetzungen für integrierte Patientenakten. Außerdem tragen Funkanwendungen ganz allgemein zur Verschlankung von Prozessen und zur Steigerung der Produktivität bei.

Das größte Problem bei drahtlosen Technologien im Gesundheitswesen sind die informationstechnischen Unterschiede im europäischen Gesundheitswesen. Sollen sich Ausgaben für drahtlose Applikationen schnell rentieren, ist die breite Einführung von Krankenhausinformationssystem-Modulen (KIS) notwendig. Diese müssen ihrerseits miteinander verknüpft werden.

Strategische Partnerschaften förderlich

Verbesserte klinische Informationssysteme ebnen drahtlosen Anwendungen den Weg. Dabei dürften vor allem solche Systeme gefragt sein, die sich mit vorhandenen KIS-Modulen integrieren lassen. Verschiedene europäische Hersteller von Funkapplikationen für das Gesundheitswesen bieten bereits Anschlussoptionen für ihre KIS-Produkte an.