Bundesregierung

Gesundheitskarte soll kommen

03. Februar 2003

Mit einer Chipkarte will das Bundesministerium für GesundheitGesundheit und Soziale Sicherung Kosten für Doppel- und Fehlbehandlungen einsparen. Auf der Smartcard sollen Behandlungs- und Diagnosedaten gespeichert werden, so der Plan. Nach Einschätzung von IBM-Aufsichtsrats-chef Erwin Staudt lassen sich durch die Chipkartentechnologie und durch Standards in der elektronischen Kommunikation 1,2 Milliarden Euro einsparen. Top-Firmen der Branche Gesundheit

Links zum Artikel

Branche: Gesundheit

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus