BREITBAND

Global Crossing beantragt Gläubigerschutz

04. März 2002

Der Glasfasernetz-Anbieter Global Crossing hat Gläubigerschutz gemäß Paragraph elf des US-Konkursrechts beantragt. Es handelt sich um die viertgrößte Pleite in der US-Geschichte. Global Crossing hofft nun auf eine erfolgreiche Reorganisation mithilfe von Hutchison Whampoa und Singapore Technologies. Der Bandbreitenbedarf ist zuletzt stark gefallen, und damit sind auch die Preise gesunken. Im dritten Quartal vergangenen Jahres wies Global Crossing 3,4 Milliarden Dollar Nettoverlust aus.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite