Analysten-Kolumne

Global Delivery ist die Zukunft

05. Oktober 2005
Pascal Matzke ist Country Leader Germany bei Forrester Research.
Offshoring ist möglicherweise nur der erste Schritt zur Nutzung global verfügbarer Services: Die Geschäftsmodelle der etablierten IT-Dienstleister und der indischen Offshoring-Anbieter nähern sich zunehmend an. Außerdem wächst das Angebot an potentiellen Offshoring- und Nearshoring-Lokationen, hiesigen Unternehmen bieten sich durch Serviceprovider in Osteuropa und Russland neue Perspektiven.

In den vergangenen zwei Jahren entwickelte sich OutsourcingOutsourcing zu einer gängigen Vorgehensweise in Europa. Selbst in traditionell konservativeren Märkten wie Deutschland und Frankreich öffnen sich Entscheider zunehmend diesem Service-Modell. Verstärkt wird Outsourcing als Chance gesehen, sich auf die Kernkompetenzen zu konzentrieren, die Produktivität zu erhöhen und Kosten zu senken. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Wird aber hingegen Offshore-Outsourcing einer näheren Betrachtung unterzogen, so ist zu erkennen, dass hinsichtlich seiner Akzeptanz und Nutzung nach wie vor erhebliche länderspezifische Unterschiede existieren.

Pascal Matzke, Principal Analyst bei Forrester Research.
Pascal Matzke, Principal Analyst bei Forrester Research.

Grundsätzlich ist auch hinsichtlich Offshoring ein erhebliches Wachstum in Europa zu verzeichnen. Von Forrester erhobene Daten zeigen jedoch auf, dass das größte Wachstum in diesem Bereich in Großbritannien zu verzeichnen ist. Unternehmen auf dem europäischen Kontinent tun sich hingegen schwer.

Offshoring-Aktivitäten noch die Ausnahme

Bei ihnen herrscht weiterhin große Skepsis und Unentschlossenheit, wenn sie vor der Entscheidung stehen, ein Angebot von Offshore-Anbietern aus Indien zu nutzen. Auch wenn große Offshoring-Aktivitäten wie die von AXA Tech, ABN Amro, ThyssenKrupp und Philips große Aufmerksamkeit – auch der MedienMedien – auf sich ziehen, so sind sie doch nach wie vor die Ausnahme und nicht die Regel. Top-Firmen der Branche Medien