Gründe für steigenden Bedarf an Supply Chain Management

Globalisierung treibt SCM ungebrochen an

05. Januar 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Anbieter von Supply Chain Management (SCM) werden in den kommenden Jahren ein kontinuierliches Wachstum von durchschnittlich sieben Prozent verbuchen. Ein Marktüberblick zeigt, wie sich das zersplitterte Segment um SAP und Oracle aufstellt.
Die Marktentwicklung von SCM-Applikationen.
Die Marktentwicklung von SCM-Applikationen.

Zwischen all den Krisenszenarien liefert Supply Chain Management (SCM) gute Nachrichten: Das Segment ist im vorigen Jahr um sieben Prozent gewachsen und wird bis 2012 auf dieser Schiene bleiben. Das prognostizieren jedenfalls die Analysten von AMR Research.

Die Marktforscher begründen das teils mit der Technik, teils mit ökonomischen und gesellschaftlichen Faktoren. Konkret: RFID-Chips und Anwendungen für das Lieferketten-Management reifen und verzeichnen damit steigende Nachfrage.

Vor dem Hintergrund der Globalisierung steigt die Bedeutung von SCM aus zwei Gründen: Die Menschen in wirtschaftlich aufstrebenden Regionen können und wollen sich einen besseren Lebensstandard leisten. Dazu gehört der Konsum westlicher Güter. Andererseits rückt die Lieferkette in den Fokus, weil die Ware vor Terrorismus und Piraterie geschützt werden muss - und damit ist nicht nur Markenpiraterie gemeint, wie das Beispiel des im November vor Somalia gekaperten saudi-arabischen Supertankers "Sirius Star" zeigt.

Nicht zuletzt spielt das wachsende Umweltschutz-Bewusstsein von Politik und Verbrauchern eine Rolle. Die Menschen erkundigen sich danach, wie Güter transportiert werden.

Dass es neben diesen Faktoren immer auch um Kostensenkung geht, versteht sich von selbst. Laut AMR stellt sich der Markt für Supply Chain Management so dar: Der Umsatz mit SCM-Applikationen belief sich 2007 auf 6,5 Milliarden US-Dollar und wird 2012 bei 9,2 Milliarden liegen.