Gartner: Migration nicht bis Auslaufen des Supports aufschieben

Gnadenfrist für Windows XP läuft ab

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Gut zwei Jahre bleiben noch Zeit für die Migration von Windows XP auf Windows 7. Gartner empfiehlt Unternehmen, möglichst umgehend den Umstieg einzuleiten. Denn sonst sei diese Frist kaum einzuhalten.
Praxistest bestanden: Die nahe Zukunft steht im Zeichen von Windows 7.
Praxistest bestanden: Die nahe Zukunft steht im Zeichen von Windows 7.
Foto: Microsoft

Wer sein Betriebs-System noch nicht erneuert hat, sollte sich sputen. Daran lassen jedenfalls die Analysten von Gartner keinen Zweifel. Ihr eindeutiger Rat an alle Unternehmen: Spätestens bis Ende 2012 sollte Windows XP von allen Firmenrechnern verschwunden sein. Um das zu gewährleisten, müsse Windows 7 auf jeden Fall in diesem Jahr geplant und getestet werden.

Microsoft plant bekanntlich, den Support für Windows XP im April 2014 zu beenden. Bis Ultimo sollten sich Firmen mit der Migration aber nicht Zeit lassen, so Gartner. Bereits für Ende 2012 sei zu erwarten, dass die neuen Versionen vieler Anwendungen XP nicht mehr unterstützen werden. Außerdem werden nach Gartner-Einschätzung auch unabhängige Software-Anbieter allmählich ihren XP-Support einstellen.

Bereits seit Oktober 2001 ist XP mittlerweile auf dem Markt, genießt weithin immer noch großes Vertrauen – und doch läuft diese Ära bald unwiderruflich aus. Das im Januar 2007 eingeführte Windows Vista stellte für die meisten Anwender keine akzeptable Lösung dar. „Wie verschiedene Gartner-Umfragen und Studien zeigten, haben 80 Prozent der Befragten Windows Vista übersprungen“, so Gartner-Analyst Michael Silver.

Nun scheint die Zeit der Erneuerung aber angebrochen. Nicht nur, weil MicrosoftMicrosoft bereits an Windows 8Windows 8 bastelt. Sondern vor allem, weil das seit November 2009 erhältliche Windows 7 offenbar den Praxistest bestanden hat. „Windows 7 hat positive Kritiken bekommen“, sagt Silver. „Viele Klienten berichten uns, dass sie einen Einsatz planen. Aber manche sind sich noch unsicher, wann sie anfangen und wie schnell sie die Migration durchführen sollen.“ Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Windows 8 auf CIO.de

Zur Startseite