CyanogenMod

Google entfernt App für alternatives Android-System

28. November 2013
Google preist sein Android-System für Smartphones und Tablets als offen. Manchen Anwendern ist es allerdings nicht offen genug. Sie installieren sich System-Varianten wie CyanogenMod. Mit den Machern von CyanogenMod liefert sich Google nun ein rechtliches Scharmützel.

Google hat ein Programm aus seiner Download-Plattform Play Store entfernen lassen, mit dem Nutzer eines SmartphonesSmartphones mit Android-Betriebssystem eine alternative Systemsoftware aufspielen können. GoogleGoogle habe den Anbieter Cyanogen aufgefordert, die App freiwillig zurückzuziehen, da er gegen die Nutzungsbedingungen für Entwickler verstoße, erklärten die Anbieter in ihrem Firmenblog. Dieser Aufforderung sein man nachgekommen. Alles zu Google auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Die App CyanogenMod-Installer sollte die Installation der alternativen Android-Version auf TabletsTablets und Smartphones erleichtern. Das Programm aktivierte eine für die Installation erforderliche Einstellungsoption auf dem Mobilgerät. Außerdem wurde der Anwender zu einem Windows-Programm geleitet, mit dem die Android-Variante auf dem Mobilgerät installiert werden kann. Alles zu Tablets auf CIO.de

Google habe betont, man wolle keine App im Play-Store haben, mit der die Anwender dazu ermutigt würden, die Garantiebedingungen der Gerätehersteller zu verletzen. Cyanogen will nun die Software auf der eigenen Website sowie über die App-Stores von AmazonAmazon und Samsung anbieten. CyanogenMod ist der populärste Abkömmling des Google-Betriebssystems AndroidAndroid, mit dem Anwender zusätzliche Funktionen ihrer Mobilgeräte freischalten können. Alles zu Amazon auf CIO.de Alles zu Android auf CIO.de

Google hat sich mit den Machern von CyanogenMod immer wieder rechtliche Auseinandersetzungen geliefert. So untersagte der Internet-Konzern die Verwendung der nicht-offenen Teile von Android, wie beispielsweise die Apps für Google Maps, GMail und YouTube. (dpa/rs)

Zur Startseite