Server lagern in wassergekühlten Containern

Google lüftet Geheimnis um seine Rechenzentren

22. April 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Wie das Innere der Google-Rechenzentren aussieht, war bislang reine Spekulation. Anfang April hat Google überraschend Einblicke gewährt. Nun gibt es Videos von einem Server Marke Eigenbau und einer Tour durch ein Rechenzentrum.

"GoogleGoogle hat den Rock gelüftet", titelt Autor Nicholas Carr (“IT doesn’t matter“) in seinem Blog. Alles zu Google auf CIO.de

Denn der Suchmaschinen-Gigant hat Anfang April auf der Konferenz "Data Center Efficiency Summit" erstmals die Hosen heruntergelassen. Das Unternehmen präsentierte einen aufgeschraubten Server der Marke Eigenbau und veröffentlichte ein Video mit Bildern aus dem Inneren eines seiner Rechenzentren.

Das war bislang undenkbar. Es gibt Außenaufnahmen von den Google-Rechenzentren, aber über das Innenleben dieser Komplexe ist wenig bekannt. Carr beschreibt seine bisherigen Erfahrungen mit den Google-Rechenzentren so: "Um jede der Server-Farmen zieht sich ein meterhoher Metallzaun, an dem Sicherheitsleute patrouillieren. Das einzige was uns Bewunderern übrig blieb, war, die dicken Rauchwolken zu beobachten, die aus den Kühltürmen aufstiegen."

Wie unsere amerikanische Schwesterpublikation Computerworld schreibt, lagert Google seine Server in wassergekühlten Containern, im gezeigten RechenzentrumRechenzentrum sind es 45. In jeden dieser Container passen 1.000 Server. Google gestaltet seine Rechenzentren dadurch sehr flexibel. Denn die einzelnen Container können bei Bedarf auf einen Lastwagen verladen und zu einem anderen Rechenzentrum gebracht werden. Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de

Computerworld-Kolumnist Seth Weintraub spekuliert, dass Google mit seinen Veröffentlichungen für mehr Umweltbewusstsein werben möchte. Kühlung in Rechenzentren verbrauche sehr viel Energie. Wie bei Google mit Wasser zu kühlen, wäre eine sinnige Lösung. "Es scheint so, als wolle Google anderen helfen, Kosten zu senken und effizienter zu werden", mutmaßt Weintraub.

Google-Rechenzentren bleiben mysteriös

Nicolas Carr hat seinem euphorischen Eintrag zur Google-Enthüllung einen Nachklapp hinzugefügt. Laut eines Experten seien sowohl der gezeigte Server als auch das Rechenzentrum Generationen hinter dem, was Google heute täte. Also wird wohl auch weiterhin eine Wolke Mystik die Google-Rechenzentren umwehen.

Links zum Artikel

Themen: Google und Rechenzentrum

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite