Vier Mal hintereinander

Google-Rechenzentrum in Belgien vom Blitz getroffen

21. August 2015
Ein Data Center von Google in Belgien ist vom Blitz getroffen worden. Dabei sei eine kleine Menge an Daten unwiederbringlich verlorengegangen, räumte das Unternehmen jetzt ein.

Bereits vor einer Woche hätten vier Blitzeinschläge das europäische RechenzentrumRechenzentrum getroffen und die Stromzufuhr zu Speichersystemen für Westeuropa unterbrochen. Die Probleme hätten bis zum vergangenen Montag angedauert. Es gebe zwar eine Notversorgung für den Strom, aber dennoch seien einige ältere ServerServer vom Netz gegangen. Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de Alles zu Server auf CIO.de

Zu einem größeren Datenverlust sei es aber nicht gekommen. Lediglich in weniger als 0,000001 Prozent des Speicherplatzes in der belgischen Gemeinde St. Ghislain seien Daten unwiderruflich verloren gegangen, schrieb Google in den Statusmeldungen zu seiner Cloud Platform. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Themen: Rechenzentrum und Server

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite