Smart-TVs und iOS-Geräte

Google sägt YouTube-Support für ältere Geräte ab

21. April 2015
Google hat mit dem Roll-out einer neuen Schnittstelle für YouTube begonnen, die mit zahlreichen vor 2013 erworbenen SmartTVs, Bluray-Playern, Settop-Boxen und auch iOS-Geräten nicht mehr kompatibel ist. Auf ihnen wird die YouTube-App künftig nicht mehr funktionieren.
Foto: YouTube

GoogleGoogle aktualisiert seit gestern die Datenschnittstelle für seinen Videodienst YouTube und kündigt an, dass einige Geräte aufgrund gravierender Änderungen künftig nicht mehr in der Lage sein werden, auf Videos aus der YouTube-App heraus zuzugreifen. Zu den betroffenen Geräten zählen zahlreiche SmartTVs und Bluray-Player mit Internetzugang, die vor dem Jahr 2013 erworben wurden, aber auch iPhones und iPads, auf denen eine Betriebssystem-Version älter als iOS 7 installiert ist. Die darauf installierten älteren Versionen der YouTube-App sind demnächst nicht mehr lauffähig, wer sich Videos über die Plattform anschauen möchte muss nun den Weg über den Browser gehen. Alles zu Google auf CIO.de

Keine Möglichkeit, die App zum Laufen zu bringen gibt es für Besitzer eines AppleApple TV aus der ersten oder zweiten Generation, Nutzer der dritten Generation müssen die YouTube-App aktualisieren. Auch Geräte mit Google TV mit Version 2 oder älter fallen hinten ab. Wie Google in einem Blog-Beitrag erklärt, wird die neue API stufenweise verteilt: Nutzer betroffener Geräte werden ab Anfang Mai einen entsprechende Warnhinweis vor der Wiedergabe erhalten, das Video aber noch abspielen können, erst Ende Mai wird der Support endgültig eingestellt und damit keine Wiedergabe über die App mehr möglich sein. Alles zu Apple auf CIO.de

Auf einer speziell zum Thema angelegten Webseite stellt Google für einige wenige Geräte Lösungswege bereit, über die sie trotzdem YouTube-Videos anschauen können - für viele SmartTVs und Bluray-Player ohne Browser oder HTML5-Unterstützung wird es aber wohl keine Hoffnung mehr geben.

powered by AreaMobile

Links zum Artikel

Themen: Apple und Google

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite