Deutsche-Bank-Ökonom hat Recht

"Green IT gibt es gar nicht"

27. März 2009
Von Gisela Wörner
Gisela Wörner, früher CIO bei E.ON begründet, warum der Begriff Green IT völlig verfehlt ist und die IT nie grün werden wird.
Gisela Wörner, Ex-CIO von E.ON.
Gisela Wörner, Ex-CIO von E.ON.

Wenn es wirklich stimmt, dass drei Viertel aller existierenden Rechenzentren veraltet sind, wie die Experton Group in der Computerwoche 1/2-2009 behauptet, dann haben:

  • Hersteller in den vergangenen Jahren einen grottenschlechten Job gemacht,

  • CIOs ungeahnte Möglichkeiten, in der Krise ordentliche Preise mit den Herstellern zu verhandeln, und

  • Unternehmen die Chance, neue Architekturen zu etablieren, die zu besseren Prozessen nicht nur in der IT, sondern vor allem in den Fachbereichen führen.

Was das mit Green IT zu tun hat, ist mir allerdings schleierhaft. Gehört jetzt die IT zu den Grünen? Werden die ITler demnächst wieder in selbst gestrickten Strümpfen erscheinen - was einige sowieso tun, sonst müsste die CW nicht seitenweise Outfit-Beratung geben (Computerwoche 3–2009)?