IT-Consulting

Gute Aussichten

29. September 2005
Von Ingo Butters
Die Talsohle ist durchschritten. IT-Berater und Sytemintegratoren blicken wieder optimistisch in die Zukunft. Zuversichtlich können vor allem jene Anbieter sein, die aus der Krise der vergangenen Jahre ihre Lehren gezogen haben.

Die mageren Jahre sind vorbei, die Zeichen im IT-Services-Markt stehen wieder auf Wachstum. 2006, so eine Prognose des Marktforschers Tech Consult, werden deutsche Unternehmen 20,6 Milliarden Euro für ITK-Services ausgeben. Im Vergleich zum Vorjahr ein kräftiges Plus von 5,9 Prozent. Anders als in den vergangenen Jahren stehen mittlerweile für fast alle Teilsegmente, also auch für die Bereiche Beratung und Implementierung, die Zeichen auf Grün:Tech Consult prognostiziert für das IT-Consulting einen Zuwachs von 3,5 Prozent von 2005 zu 2006, für die Implementierung und Systemintegration sogar 4,1 Prozent

Bisher hatte allein der Bereich OutsourcingOutsourcing mit Zuwachszahlen von vier und mehr Prozent glänzen können. Die anderen Bereiche stagnierten oder schrumpften. Nach dem Ende des Dot-Com-Booms waren IT-Consulting und Implementierungsgeschäft samt Honorarsätzen unter Druck geraten. Ein Prozess, der nach Einschätzung vieler Analysten im vergangenen Jahr seinen Höhepunkt erreicht hat. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Im gesamten ITK-Markt können von 2005 auf 2006 die Services am stärksten zulegen. (Grafik: Tech Consult GmbH, Quelle: eAnalyzer 2005)
Im gesamten ITK-Markt können von 2005 auf 2006 die Services am stärksten zulegen. (Grafik: Tech Consult GmbH, Quelle: eAnalyzer 2005)

Nun ist die Trendwende offenbar geschafft. Zwar sind die Tage der großen Implementierungsprojekte unwiederbringlich vorbei, doch jetzt beginnen die Anwenderunternehmen damit, ihre bestehenden IT-Landschaften auf Vordermann zu bringen. „Die Firmen haben über Jahre hinweg sehr wenig in ihre IT investiert“, sagt Heinz Streicher, Senior Consultant bei Lünendonk. „Jetzt beginnen sie damit, die IT-Budgets wieder hochzufahren. Der Druck ist einfach zu groß geworden.“

Konsolidierung ist das große Thema

Der große Treiber ist – zumindest derzeit noch – die Software: Dem Branchenverband Bitkom zufolge soll hierzulande dieser in den nächsten zwei Jahren um je 5,5 Prozent zulegen. „Beim Gros der Anwender ist KonsolidierungKonsolidierung nach wie vor das große Thema“,sagt Heiko Miertzsch, Analyst bei Tech Consult. „Auch die StandardisierungStandardisierung steht bei vielen immer noch ganz am Anfang.“ Alles zu Konsolidierung auf CIO.de Alles zu Standardisierung auf CIO.de