Hamburger IT-Strategietage


IT-Strategietage

Guus Dekkers: Wertbeitrag statt Hype Cycles

13. Februar 2014
Von Sven Ohnstedt
"Innovation muss einen Wert generieren – es ist entscheidend, dass Sie kritisch bleiben". Mehrfach wiederholte Guus Dekkers diese Worte während seines Vortrags bei den Hamburger IT-Strategietagen.
Airbus CIO Guus Dekkers auf den Hamburger IT-Strategietagen.
Airbus CIO Guus Dekkers auf den Hamburger IT-Strategietagen.
Foto: Foto Vogt

Produktzyklen werden zunehmend kürzer. Standards helfen zwar, stehen Innovationen aber oftmals entgegen. „Es geht um die richtige Balance“, so Dekkers. Und natürlich darum, wie sich Innovationen in die Produktion integrieren lassen.

Dekkers setzt bei der Einführung von neuen Produkten und Services grundsätzlich auf möglichst kurze, iterative Entwicklungsprozesse. Flugzeuge werden beispielsweise von 40.000 Verbindungsstücken zusammengehalten, die alle unterschiedlich gebogen sind. Bisher verbrachte ein Kontrolleur durchschnittlich drei Wochen damit, sämtliche Stücke zu überprüfen. Der Umstieg auf eine digitale Lösung ermöglicht es ihm nun, die Arbeit innerhalb von drei Tagen zu verrichten. Mittels einer Kamera soll künftig das Flugzeug gescannt werden, um dem Monteur ein exaktes digitales Abbild bereitzustellen. „Wir könnten diesen Schritt nicht vor dem anderen machen“, sagt Dekkers.

Innovationen können aber auch aus anderen Branchen stammen – oder erst mit ihnen entstehen. Die Automobilindustrie etwa koordiniert die Wertschöpfungskette mittels gemeinsamer Cloud-Lösungen. Airbus hat die Idee übernommen und an die spezifischen Bedürfnisse der Branche angepasst. „Schauen Sie sich um und bauen Sie an“, rät Dekkers. In Kooperation mit T-Systems wiederum entstand Bag2go, das es ermöglicht, Reisekoffer mit mobilen Geräten zu orten. „Branchenübergreifende Zusammenarbeit fördert Ideen und generiert Umsatz“, kommentiert Dekkers den neuen Airbus-Service.

„Ideen entstehen in Netzwerken“, so Dekkers weiter. Airbus setze daher konsequent auf soziale NetzwerkeNetzwerke am Arbeitsplatz. Man habe nicht abwarten wollen und sich für SharepointSharepoint 2013 entschieden – ehe es offiziell auf dem Markt erhältlich war. Die Einführung erfolgte binnen eines Jahres, insgesamt 14 Releases brachte sie mit sich. Der Aufwand habe sich gelohnt, so der Airbus-CIO: Mittlerweile bestehen 60 interne Gruppen, in denen im Unternehmen aktiv über neue Ideen diskutiert werde. Alles zu Netzwerke auf CIO.de Alles zu Sharepoint auf CIO.de

Dekkers habe gelernt, so seine abschließende Bemerkung, kurzfristige Hype-Cycles zu vermeiden – zu teuer, zu experimentell, zu schlechte Resultate. Stattdessen setzt er mit seiner IT auf Nachhaltigkeit: „Achten Sie darauf, dass Sie tatsächlich einen Wert generieren.“

Zur Startseite