Arbeiten von zu Hause gefährdet die IT-Sicherheit

Heimarbeiter sind Achillesferse für Firmennetzwerke

05. November 2004
Von Detlef Scholz
Für jeden vierten IT-Sicherheitsexperten sind externe Mitarbeiter und Heimarbeiter die größte Gefahr für die Sicherheit der IT-Infrastruktur. Fast 40 Prozent der IT-Administratoren glauben, dass die Kollegen die IT-Systeme ihres Heimbüros nicht ausreichend schützen können. Das folgt aus einer Untersuchung des Sicherheitsanbieters Watchguard Technologies.

Netzwerkadministratoren investieren viel Zeit in die Installation und Konfiguration der Systeme externer Mitarbeiter und Heimarbeiter. 40 Prozent der Befragten verwenden mehr als fünf Stunden pro Woche darauf, ein knappes Viertel sogar über zehn Stunden.

Jeder fünfte IT-Sicherheitsbeauftragte hat nicht genug Zeit, das IT-Equipment der Externen ausreichend zu schützen. Folglich bleiben Sicherheitsmaßnahmen häufig den Mitarbeitern selber überlassen. Doch deren Know-how über IT-Schutzbelange wird als sehr dürftig eingeschätzt. Die Wirkung von Sicherheitsrichtlinien verpufft oft: Ein Viertel der IT-Verantwortlichen hat keine Möglichkeit nachzuprüfen, ob sie auch eingehalten werden.

Wie viel Zeit investieren Netzwerkadministratoren in die Installierung und Konfiguration der Systeme von externen Mitarbeitern?
Wie viel Zeit investieren Netzwerkadministratoren in die Installierung und Konfiguration der Systeme von externen Mitarbeitern?

Das Problem wird umso dringlicher, als Heimarbeit immer häufiger wird. Die Mitarbeiter daheim sind normalerweise über längere Zeit mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden. Hackern bietet sich dadurch eine gute Gelegenheit, über den ungeschützten Rechner des Heimarbeiters ins Firmennetzwerk einzudringen. "Wer sein Unternehmensnetzwerk mit einer Firewall schützt, die externen Mitarbeiter jedoch außen vor lässt, kann ebenso gut eine Strohhütte mit einer Stahltür schützen", sagt Watchguard-Mitarbeiterin Ann Focks.

Externe und Heimarbeiter sind eine große Gefahr für die IT-Sicherheit des Unternehmens.
Externe und Heimarbeiter sind eine große Gefahr für die IT-Sicherheit des Unternehmens.

Der Sicherheitsanbieter warnt davor, Heimarbeiter einfache Router für das Einloggen ins Firmennetzwerk benutzen zu lassen. Die meisten dieser Geräte sind NAT-basierte Applikationen (Network Adress Translation). Diese versuchen zu verbergen, welche tatsächliche IP-Adresse sich hinter dem Rechner verbirgt. "Das ist ungefähr so, als ob man einen Einbruch verhindern will, indem man sich im Schrank versteckt", so Anna Focks.

Auch der Einsatz einer VPN-Software für die Verbindung zum Firmennetzwerk bringt nicht viel, da der Router selbst gefährdet ist. Watchguard empfiehlt die konsequente Verwendung von Firewall/VPN-Lösungen mit Filter-Möglichkeiten an den Endpunkten.

Für seine Studie "Externe Mitarbeiter löchern IT-Sicherheit" befragte Watchguard IT-Sicherheitsexperten von Unternehmen mit bis zu 1000 Mitarbeitern.

Weitere Meldungen:

Linux schlägt Windows bei Sicherheitslücken
Sicherheitsrichtlinien werden oft nicht wahrgenommen
Interne Sicherheitsgefährdungen oft unterschätzt

Bücher zum Thema:

IT-Sicherheit mit System
Grundlagen für den Informatikeinsatz