Strategien


Neue HTML-Portale

Henkel modernisiert Video-Verwaltung

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Henkel betreibt seit Jahren Digital Asset Management. Als neues Element kam jetzt Video Asset Management hinzu.

Der Kosmetikriese Henkel arbeitet fortlaufend daran, sein Video Asset Management auf aktuellem Stand zu halten. Der Konzern nutzt dabei die Lösungen Pixelboxx DAM und VideoManager von MovingIMAGE24, einem Spezialanbieter aus Berlin. Durch das System lassen sich Daten übersichtlich und einfach verwalten, Unternehmensfilme können schnell und unkompliziert auf der eigenen Webseite platziert sowie in alle Social-Media-Kanäle eingebunden werden. Bereits seit 1999 arbeitet Henkel mit der Digital-Asset-Management-Lösung. 2011 kam der VideoManager hinzu. Größtenteils im vergangenen Jahr erfolgte die Modernisierung der Mediatheken. Abgeschlossen ist die Umsetzung aber noch nicht. Erst kürzlich wurden die iFrames-Mediatheken in HTML-Videoportale umgewandelt, damit Henkel-Videos von Suchmaschinen schneller gefunden werden.

Pixelboxx DAM und VideoManager unterstützen Henkel erfolgreich bei der Videoproduktion und -verwaltung. In die Website des Unternehmens ist eine Videomediathek integriert, über die sich Kunden über Produkte informieren können. Durch die zentrale Datenbank und die einfache Bedienung des Videoplayers ist diese Mediathek mittlerweile ein wichtiger Bestandteil in der Kommunikation mit den Kunden geworden.

Video Asset Management bei Henkel

Branche: Chemie
Zeitrahmen: seit 2011
Produkt: VideoManager
Dienstleister: MovingIMAGE24
Einsatzort: unternehmensweit
Internet: www.henkel.de