Meg Whitmans Plan geht auf

Hewlett-Packard profitiert von Einsparungen

21. Februar 2014
Die von HP-Chefin Meg Whitman angestoßenen Sparmaßnahmen greifen. Trotz eines weiterhin leicht rückläufigen Geschäfts von Oktober bis Januar konnte der US-Computerhersteller mehr verdienen als im Vorjahreszeitraum.

"HPHP steht heute so gut da wie schon lange nicht mehr", erklärte Whitman am Donnerstag am Sitz in Palo Alto. Der Gewinn im ersten Geschäftsquartal stieg um 16 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar (1,0 Mrd Euro). Dabei war der Umsatz um ein Prozent auf 28,2 Milliarden Dollar geschrumpft. Die PC- und Server-Verkäufe an Unternehmen erwiesen sich als Stütze, während sich Software und Services schlechter losschlagen ließen. Alles zu HP auf CIO.de

Insgesamt entspannt sich die Lage für HP damit langsam. HP hatte unter dem alten Management den Anschluss bei SmartphonesSmartphones und Tablet-Computern verpasst und mit einem unklaren Kurs auch noch Kunden im angestammten PC-Geschäft verprellt. Die seit zwei Jahren amtierende Whitman versucht mit einer Neuaufstellung, den Abstieg zu stoppen. Dabei fallen aber auch 34.000 Jobs weg. (dpa/rs) Alles zu Smartphones auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: HP und Smartphones

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite