Premiere im deutschen IT-Services-Markt

Hintergrund: Indischer Dienstleister übernimmt Mehrheit an TUI Infotec

12. Oktober 2006
Von Thomas Zeller
Zum ersten Mal übernimmt ein indischer IT-Dienstleister die Mehrheit an einer deutschen IT-GmbH. Sonata bezahlt für 50,1 Prozent der Anteile der TUI Infotec rund 18 Millionen Euro.
TUI-Group-CIO Kreuzer sieht die Zukunft der Infotec auch auf dem Drittmarkt.
TUI-Group-CIO Kreuzer sieht die Zukunft der Infotec auch auf dem Drittmarkt.

Heinz Kreuzer, Infotec-Geschäftsführer und Group CIO der TUI AG, hat ehrgeizige Ziele. Rund 30 Prozent der Kosten will er durch die Transaktion einsparen. "Dafür wird der Großteil der Entwicklung künftig in Indien stattfinden", so Kreuzer. Bisher beschäftigte die Infotec in diesem Bereich 150 Mitarbeiter. Für 130 sollen neue Aufgabenfelder gefunden werden, der Rest muss gehen.

Durch die Übernahme der Infotec ändert sich auch die Strategie des Dienstleisters, der nach Analystenschätzungen im vergangenen Jahr rund 120 Millionen Euro umsetzte. Neben Services für die Konzernmutter TUI soll das Unternehmen künftig im Drittmarkt aktiv werden. Kreuzer sieht die Infotec dabei gut beim IT-Infrastruktur-Management und im Bereich SAP- und Oracle-Financial aufgestellt. "Dadurch werden die Jobs der 432 Mitarbeiter der Infotec sicherer", ist Kreuzer überzeugt. Sie würden durch die neue Strategie besser ausgelastet.

Gut verhandelt hat die TUI mit Sonata bei der Management-Struktur des Joint Ventures. "Die Inder halten zwar die Mehrheit, die operativen Entscheidungsstrukturen ändern sich jedoch nicht", so Kreuzer. Der Aufsichtsrat wird zu gleichen Teilen von Sonata und der TUI besetzt.

Auf diese Bedingungen hätte sich wahrscheinlich kein etablierter Anbieter im deutschen Markt eingelassen. "Diese Service-Unternehmen waren nur an einem Komplett-Outsourcing interessiert", sagt Kreuzer. "Das widerspricht aber der Strategie der TUI, die die IT als strategisches Element betrachtet." Damit seien diese Unternehmen aus dem Bieterverfahren ausgeschieden.