Gartner-Umfrage

Hohe Anlaufkosten bremsen Einsatz des 3D-Drucks

09. Dezember 2014
Nach der anfänglichen Euphorie ist es um den 3D-Druck ruhiger geworden. Eine Studie zeigt: Die Anlaufkosten halten Unternehmen zurück. Zugleich locken aber Einsparungen in der Produktion.

in breiterer Einsatz des 3D-Drucks in Unternehmen wird laut einer Studie von hohen Anlaufkosten verhindert. In einer Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Gartner nannten 60 Prozent das als ein zentrales Hindernis. Aktuell werden 3D-Drucker demnach vor allem bei der Erstellung von Prototypen neuer Produkte genutzt. Sie fänden aber zunehmend auch den Weg in die Produktion, hieß es in der am Dienstag veröffentlichten Gartner-Studie. Zum Jahr 2018 werde rund die Hälfte der Hersteller von Verbraucherprodukten sowie von Unternehmen der Schwerindustrie 3D-Druck einsetzen, prognostizierte Gartner-Analyst Pete Basiliere.

Beim 3D-Druck werden Gegenstände aus feinen Schichten von Plastik oder auch Metall zusammengesetzt. Ein Vorteil ist, dass damit Artikel erstellt werden können, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu produzieren sind. Der Technologie wird schon lange eine große Zukunft vorhergesagt. Die Kosten waren von Anfang an ein Problem. Zugleich machten Unternehmen auch die Erfahrung, dass ein gezielter Einsatz von 3D-Druckern3D-Druckern in der Zuliefererkette die Gesamtkosten deutlich senken könne, betonte Basiliere. In den befragten Unternehmen seien Produkte dadurch im Schnitt gut vier Prozent günstiger produziert worden. Gartner sprach für die Studie mit 330 Verantwortlichen aus Unternehmen mit mindestens 100 Mitarbeitern. (dpa/tc) Alles zu 3D-Druck auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: 3D-Druck

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite