Jobabbau

HP streicht bis zu 16.000 Stellen mehr

26. Mai 2014
Hewlett-Packard verschärft seinen Stellenabbau und will bis zu 16.000 weitere Jobs streichen. Damit könnten im Zuge des Umbaus insgesamt 50.000 Arbeitsplätze verschwinden.

Die verstärkten Stellenstreichungen seien notwendig für die Wettbewerbsfähigkeit, erklärte HPHP am Donnerstag zusammen mit Zahlen für das vergangene Vierteljahr. In dem Ende April abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal sank der Umsatz um ein Prozent auf 27,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn erreichte 1,27 Milliarden Dollar nach knapp 1,08 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. (dpa/rs) Alles zu HP auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: HP

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite