iPhone


LTE-Androide

HTC Velocity 4G im Test

21. Februar 2012
Von Dennis Steimels

Das Gehäuse des HTC Velocity 4G besteht aus stabilem Kunstoff, dass aus einem Guss gefertigt wurde. Nur der Akkudeckel besteht aus Aluminium. Insgesamt fühlt sich das LTE-Smartphone sehr hochwertig an und macht keine unangenehmen Geräusche. Allerdings sitzt der Lauter-Leiser-Wippschalter am rechten Gehäuserand etwas locker im Rahmen. Damit auch jeder sieht, dass Sie ein LTE-Gerät in der Hand halten, ist unten auf der Rückseite das Vodafone-Emblem mit der Schrift "LTE/4G" in Rot abgebildet.

Internet und Geschwindigkeit des HTC Velocity 4G

Im Speedtest erreichte das HTC Velocity 4G bis zu 47 Mbit/s. Hier über 26 Mbit/s.
Im Speedtest erreichte das HTC Velocity 4G bis zu 47 Mbit/s. Hier über 26 Mbit/s.

Vodafone bietet anfangs mobile Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s an. Bei einer Presseveranstaltung von Vodafone in Düsseldorf hatte PC-WELT die Möglichkeit, die Vorzüge des schnellen LTE-Netzes live zu erleben. In ersten Tests erreichten wir Bandbreiten von knapp 15 bis zu satten 47 Mbit/s. Das machte sich vor allem bei umfangreichen Webseiten mit vielen Flash-Inhalten, Bildern und Videos bemerkbar -dDie Ladezeit halbierte sich nahezu gegenüber HSDPA.

LTE ist allerdings nicht bei ein- und ausgehenden Anrufen verfügbar, da Sie derzeit noch nicht im LTE-Netz telefonieren können. Dazu wechselt das Smartphone ins 3G-Netz. Der Nachteil dabei: Ihre aktuelle Verbindung wird dabei unterbrochen und muss nach dem Telefonat wieder neu aufgebaut werden.

Die allgemeine Performance des HTC Velocity 4G ist hervorragend. Verantwortlich ist dafür der Dual-Core-Prozessor Qualcomm APQ 8060 mit einer Taktung von 1,5 GHz. Im Smartbench 2012 erreichte das HTC-Gerät 2127 Punkte. Zum Vergleich: Das derzeit beste Android-Smartphone, das Samsung Galaxy Note kam auf 4558 Punkte.