15 Milliarden für Aktienrückkauf

IBM macht vorgezogenes Weihnachtsgeschenk

29. Oktober 2013
Der US-Computerriese IBM füllt die Taschen seiner Aktionäre: Der Verwaltungsrat habe den Kauf eigener Anteilscheine für weitere 15 Milliarden Dollar abgenickt, teilten die Amerikaner am Dienstag mit.

Dabei sind aus dem vorherigen Rückkaufprogramm noch rund 5,6 Milliarden US-Dollar übrig. Insgesamt kann IBMIBM jetzt also für mehr als 20 Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Die Titel des in Armonk (US-Bundesstaat New York) beheimateten Konzerns legten an der Wall Street zuletzt um 1,21
Prozent auf 179,50 Dollar zu. (dpa/rs) Alles zu IBM auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: IBM

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus