Ab 1. April 2016

ICAO schränkt Transport von Lithium-Ionen-Batterien in Passagierflugzeugen ein

23.02.2016
Von Simon Lohmann
Ab 1. April sollen neue Vorschriften zum Transport von Lithium-Ionen-Akkus im Laderaum von Passagierflugzeugen die Flugsicherheit erhöhen. Damit entstehen für Fluggäste ganz neue Einschränkungen für das Mitführen von bestimmten Gegenständen im Gepäck.
Der Transport von Lithium-Ionen-Batterien im Laderaum von Passagierflugzeugen soll vorerst verboten werden. Piloten und Flugzeughersteller schätzen die Batterien als Brandrisiko ein.
Der Transport von Lithium-Ionen-Batterien im Laderaum von Passagierflugzeugen soll vorerst verboten werden. Piloten und Flugzeughersteller schätzen die Batterien als Brandrisiko ein.
Foto: TUIFly

Die UN-Luftfahrtbehörde International Civil Aviation Organization (ICAO) hat am Montag beschlossen, den TransportTransport von Lithium-Ionen-Batterien im Laderaum von Passagierflugzeugen vorerst zu verbieten, da Piloten und Flugzeughersteller diese als ein Brandrisiko einschätzen. Demnach seien die bisherigen Transportmaßnahmen nicht sicher genug, berichtet Reuters. In der Kabine sollen dennoch weiterhin SmartphonesSmartphones und Laptops, in denen derartige Akkus eingebaut sind, verwendet werden dürfen. Alles zu Smartphones auf CIO.de Top-Firmen der Branche Transport

Bisher wurden bereits die Lithium-Metall-Batterien, welche in Uhren benutzt werden, weltweit aus den Laderäumen von Passagierflugzeugen verbannt. Während die Lithium-Metall-Batterien nicht wieder aufladbar sind, lassen sich die Lithium-Ionen-Batterien, die vor allem in Telefonen, TabletsTablets und Laptops verbaut sind, wieder aufladen. Die ICAO gab bekannt, dass die neue Verordnung ab dem 1. April in Kraft tritt und so lange gilt, bis eine neue feuerresistente Verpackung entwickelt wurde, um die Batterien sicher zu transportieren. Hintergrund für diese Maßnahmen waren Tests, bei denen die Akkus im Laderaum explodierten und durch die installierten Feuerschutzanlagen in Passagierflugzeugen nicht gelöscht werden konnten. Alles zu Tablets auf CIO.de

Wie der ICAO-Konzil-Präsident Olumuyiwa Benard Aliu in einem offiziellen Statement verkündete, wird der neue Verpackungs-Standard bis 2018 erwartet. Bis dahin seien die neuen Richtlinien für alle ICAO-Mitglieder verbindlich. In einem Schreiben der ICAO heißt es: "In Bezug auf die Empfehlung [...] des Gremiums für Gefahrengut (DGP/25) [...] hat das ICAO-Konzil der Verbesserung der [...] technischen Vorschriften für Lithium-Ionen-Batterien zugestimmt, sodass Geräte bei einem Zustand von unter 30 Prozent Aufladung transportiert werden dürfen [...]."

Eine Organisation, welche Flugzeughersteller wie Boeing vertritt, gab im letzten Jahr bekannt, dass bestehende Feuerlösch-Systeme an Bord von Flugzeugen nicht ausreichen, um ein durch Lithium-Batterien entfachtes Feuer zu löschen. Demnach existiert zum jetzigen Zeitpunkt das Unvermögen, ein absolutes Maß an Sicherheit zu gewährleisten, da die Lithium-Ionen-Batterien sich zu sehr durch ihre chemische Zusammensetzung, Größe und Design-Typen unterscheiden. Darüber hinaus fehlt ebenfalls ein Verpackungs-Standard, um das Brandrisiko zu minimieren. Diese Probleme sollen jedoch bis 2018 behoben werden.

Links zum Artikel

Branche: Transport

Themen: Smartphones und Tablets

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite