Mehr Effizienz durch persönlichen Kontakt

Ich bin dann mal auf Geschäftsreise

29. Oktober 2008
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Zu Kunden und Business-Partnern zu reisen, kostet Geld und Zeit. Trotzdem will fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland nicht darauf verzichten und hält Geschäftsreisen für sinnvoll. Daran ändert auch der hohe Ölpreis nichts.

Deutsche Arbeitnehmer gehen gern auf Reisen. Das zeigt jedenfalls eine Umfrage des Online-Karriereportals Monster unter 1.141 Arbeitnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Demnach finden 46 Prozent der Befragten, Geschäftsreisen sind unheimlich effizient. Sie sind der Auffassung, dass man viel mehr erreichen kann, wenn man sich mit dem Geschäftspartner persönlich trifft.

Dass Geschäftsreisen beliebt sind, zeigen auch die Resultate einer Analyse des Verbandes Deutsches Reisemanagement (VDR): Im Jahr 2007 wurden in Deutschland rund 166 Millionen Geschäftsreisen unternommen. Das ist eine Steigerung um gut fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Allerdings sind nicht alle von Geschäftsreisen begeistert. 26 Prozent der Befragten halten sie oft für überflüssig und teuer. Ihrer Meinung nach können viele Details auch einfach am Telefon geklärt werden.

Weitere neun Prozent finden es anstrengend und zeitraubend, beruflich reisen zu müssen. Knapp fünf Prozent der Arbeitnehmer gaben an, noch nie geschäftlich unterwegs gewesen zu sein.

Zur Startseite