Dropbox, Flash, NAS, SAN,

IDC: 9 Trends zur Datenspeicherung

12. April 2013
Von Hartmut  Wiehr
Auch wenn die Marktbedingungen eher ungünstig sind, wird die Menge an Daten ansteigen. IDC empfiehlt daher, beim Thema Storage keine Risiken einzugehen.

Die Analysten von IDC gehen davon aus, dass 2013 und in den folgenden Jahren der Bedarf an Speichertechnologien weiter ansteigen wird. Selbst wenn Unternehmen mit den Auswirkungen von Krise oder Rezession zu kämpfen haben, wird man aufgrund der weiteren Digitalisierung von Informationen aller Art die Speicherkapazitäten erhöhen müssen. Dabei gilt es, die Kosten nicht aus dem Ruder laufen zu lassen.

Für die Analystin Donna Taylor von IDC werden Virtualisierung und Cloud das Storage-Wachstum beschleunigen.
Für die Analystin Donna Taylor von IDC werden Virtualisierung und Cloud das Storage-Wachstum beschleunigen.
Foto: IDC

IDC sieht hauptsächlich 9TrendsTrends im Speicherumfeld, wobei besonders Virtualisierungs- und Cloud-Umgebungen im Zentrum der Befragungen von IT-Fachleuten standen. Ferner hat man quantitative Untersuchungsdaten (Marktzahlen und Umsatzprognosen) berücksichtigt. Alles zu IT Trends auf CIO.de

1. Converged Infrastructure

2012 haben laut IDC sogenannte Converged Infrastructures aus direkt mit einander verzahnten Server-, Speicher- sowie Virtualisierungs- und Management-Bausteinen an Bedeutung zugenommen. Statt verschiedene Geräte von unterschiedlichen Herstellern nebeneinander zu installieren und über komplizierte Software- und Netzwerkverbindungen in eine gemeinsame Struktur einzubinden (meistens als SAN/StorageStorage Area Network), geht man hier von einem "All-in-One"-Ansatz aus. Alles zu Storage auf CIO.de

So liefern zum Beispiel IBMIBM, HPHP oder DellDell vorkonfigurierte Racks mit Server- und Speichereinschüben, die bereits für die Einrichtung von virtuellen Maschinen vorbereitet sind. Alle Elemente sind standardisiert und lassen sich über eine gemeinsame Konsole verwalten. Unmittelbarer Vorteil: Bei einer notwendigen Erweiterung entfallen erst einmal neue physikalische ServerServer, und die Speicherkapazität wird durch Einschieben weiterer Festplatten "on the fly" erledigt. Das senkt Anschaffungskosten und den manuellen Aufwand bei der IT-Abteilung. Alles zu Dell auf CIO.de Alles zu HP auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de Alles zu Server auf CIO.de