Deutscher CRM-Markt

IDC erwartet Wachstum von knapp vier Prozent

16. April 2009
Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Aufgrund schlechterer Absatz- und Gewinnperspektiven fahren deutsche Unternehmen ihre Investitionen in Business-Anwendungen insgesamt zurück. Die Ausnahme: CRM-Software. Für das laufende Jahr erwarten die Marktforscher von IDC in diesem Segment ein Wachstum von immerhin 3,7 Prozent.
Im Vergleich zu den Bereichen SCM und ERP soll sich der CRM-Bereich beser entwickeln. Quelle: IDC, 2009
Im Vergleich zu den Bereichen SCM und ERP soll sich der CRM-Bereich beser entwickeln. Quelle: IDC, 2009

2008 sei der deutsche Markt für Kundenmanagement-Lösungen bereits um sieben Prozent gewachsen, so die Auguren. Als Treiber für dieses Wachstum identifiziert IDC jene Unternehmen, die bereits in den 90er Jahren eine CRM-Lösung eingeführt und letztes Jahr erneut investiert haben. Mehr Geld für CRM-Initiativen gaben IDC zufolge vor allem die Finanz- und Telekommunikations- Branchen. Allerdings seien die ProjekteProjekte generell kleiner als die ursprünglichen Implementierungen vor einigen Jahren, betonen die Analysten. Alles zu Projekte auf CIO.de

Gute Aussichten für 2010

Im Verlauf des kommenden Jahres werde sich der CRM-Markt in Deutschland wieder rascher entwickeln und an Fahrt gewinnen. Vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen werden zunehmend in umfassendere Systeme investieren, prognostiziert IDC. Besonders stark soll die Nachfrage nach Marketing- und Vertriebsautomatisierungs-Anwendungen expandieren. Auch das Interesse an CRM-Lösungen im Mietmodell (SaaSSaaS) wird den Marktforschern zufolge deutlich wachsen. Alles zu SaaS auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Projekte und SaaS

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus