Browser-Sicherheit

IE 8 schlägt Firefox

04. September 2009
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Der Internet Explorer 8 schützt besser vor Malware-Attacken aus sozialen Netzwerken als Firefox 3, Opera, Chrome und Safari. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens NSS Labs.

Internet-User, die häufig Webseiten sozialer Netzwerke besuchen, werden oft Opfer von Malware-Attacken. Diese sogenannte „socially engineered malware“ nutzt Sicherheitslücken in Internet-Browsern, um Daten auf den Desktops von Usern auszuspionieren, bestimmte Verhaltensmuster nach zu verfolgen und auszunutzen.

Malware auf dem PC: Ein Klick genügt

Bei den virtuellen Angriffen werden beispielsweise Internetlinks für den Download von Schadprogrammen verbreitet. Klicken User auf diesen Link wird die Malware aktiviert. In der Regel sammelt und stiehlt das Programm sensible persönliche Daten auf dem betroffenen Computer.

Besonders hoch ist der Schaden, wenn Malware, die über soziale NetzwerkeNetzwerke verbreitet wird, in Firmennetzwerken gerät und sich dort ausbreitet. Oft werden auf diese Weise geschäftskritische Informationen, etwa Forschungsdaten, von Cyber-Kriminellen gestohlen und an die Konkurrenz verkauft. Diese Form des Datendiebstahls gilt aktuell als große Bedrohung. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Internet Explorer besser als Firefox

Das auf Internet-Sicherheit spezialisierte US-Beratungsunternehmen NSS Labs hat in einem Praxistest die Schutzfunktionen von fünf Browsern vor Malware-Angriffen untersucht. Getestet wurden Micorsofts Internet Explorer 8, Firefox 3 von Mozilla, Safari 4 von AppleApple, Chrome 2 von GoogleGoogle und die Betaversion von Opera 10. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de

Zur Startseite