Fachleute streiten über Zusatz-Apps

iHealth auf der Gesundheitskarte?

13. November 2014
Fachleute sind unterschiedlicher Ansicht darüber, ob die elektronische Gesundheitskarte mit Apps und Daten von außen vernetzt werden sollte. Es gibt eine Vielzahl solcher Anwendungen für Smartphones, die Schritte zählen, den Herzschlag messen oder den Schlafrhythmus berechnen.

Die Medizin-Informatikerin Britta Böckmann plädierte am Mittwoch bei einer Anhörung des Bundestags-Ausschusses Digitale Agenda dafür, solche Apps mit den Patientendaten zu vernetzen. "Wir müssen die Plattform öffnen für Anwendungen, die nichts mit der Gesundheitskarte zu tun haben", sagte Böckmann, die an der Fachhochschule Dortmund lehrt. "Das wird für Akzeptanz sorgen." Sie nannte Apples Gesundheitsdienst iHealth und die Datenuhr AppleApple Watch als Beispiele. Alles zu Apple auf CIO.de

Der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert widersprach: Die Apple Watch sei "der ungeschützteste Raum, den man sich überhaupt vorstellen kann", sagte er. "Den würde ich nicht in dieses System integrieren." (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Apple

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus