So kommunizieren europäische Unternehmen

Immer mehr Unternehmen telefonieren via Internet

16. April 2008
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Unentgeltliche Telefon- und Videokonferenzen ersetzen im Arbeitsalltag immer häufiger kostenpflichtige Konferenzdienste sowie Meetings oder Geschäftsreisen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Software-Unternehmens Skype.

Über die Hälfte der befragten europäischen Unternehmen plant, kostenlose Sprach- und Videokonferenzen in den kommenden zwölf Monaten verstärkt in ihre Arbeitsabläufe einzubinden: sowohl zur internen Kommunikation unter Kollegen und Teams als auch zum externen Austausch mit Kunden und Partnern.

Ein Drittel der Befragten nutzt bereits heute Telefon- und Videokonferenzen. Weitere 40 Prozent der Unternehmen planen die zukünftige Benutzung solcher Technologien im Arbeitsalltag.

Deutsche nutzen die Technik besonders häufig

Unter denen, die Telefonkonferenzen bereits einsetzen, halten europaweit zwei Drittel mindestens eine Sprachkonferenz pro Woche ab. Deutsche Unternehmen sogar noch häufiger: 78 Prozent nutzen die kostenlose Internet-Telefonie mindestens einmal wöchentlich.

Auch der relativ neuen Technologie von Videokonferenzen schenken Unternehmen verstärkt ihre Aufmerksamkeit: Mehr als 40 Prozent der Befragten sehen Vorteile in einer geschäftlichen Nutzung. Beim Kommunikationsunternehmen Skype enthalten mittlerweile 30 Prozent aller Anrufe Videodaten.