Strategien


Manager pessimistisch

Industrie 4.0 fehlen Fachkräfte und Wissen

04. Februar 2015
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Informationsmangel und geeignete Mitarbeiter bremsen Industrie 4.0 in Deutschland. Manager sehen ihre Unternehmen schlecht vorbereitet, so eine CSC-Studie.

Industrie 4.0Industrie 4.0 am Standort Deutschland - ein Thema mit Widersprüchen. Das legt jedenfalls die Studie "Industrie 4.0 Ländervergleich DACH" nahe, für die der Anbieter CSC Entscheider aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt hat. Insgesamt 900 Manager haben teilgenommen, davon 500 aus der Bundesrepublik. Alles zu Industrie 4.0 auf CIO.de

Die Ergebnisse zeichnen ein pessimistisches Bild. So erklären 37 Prozent der Deutschen, die Unternehmen in ihrem Land seien "eher schlecht" bis "sehr schlecht" auf die Entwicklung vorbereitet. Immerhin: Das sind zehn Prozent weniger als in der Schweiz.

Gleichzeitig aber halten die Befragten das Thema für relevant. Gut zwei von drei deutschen Managern (63 Prozent) betrachten Industrie 4.0 als "sehr wichtig" oder "eher wichtig", und zwar sowohl für die hiesige Wirtschaft als auch für das eigene Unternehmen. Weitere 26 Prozent sagen, das gelte nur für bestimmte Branchen.

Kunden fragen schon nach besserer IT-Anbindung

Claus Schünemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von CSC Deutschland, kommentiert: "Der weltweite Wettlauf um die Einführung von Industrie 4.0 hat längst begonnen." In gut jedem vierten deutschen Unternehmen fragten Lieferanten wie Kunden bereits nach besseren IT-Anbindungsmöglichkeiten.

Informationsmangel und fehlende Fachkräfte

Die schlechte Ausgangslage in der Bundesrepublik führen die Studienteilnehmer vor allem auf Informationsmangel zurück. In Zahlen: 71 Prozent sagen, es gebe nicht ausreichend Aufklärung über Chancen und Risiken von Industrie 4.0. Auch hier wiederum zeichnen die Schweizer mit 84 Prozent der Nennungen ein noch negativeres Bild.

Ein weiterer Knackpunkt ist das Thema FachkräftemangelFachkräftemangel. Knapp jeder Zweite (46 Prozent) sagt, es gebe nicht genug Fachleute für die Umsetzung von Industrie 4.0, in Österreich und der Schweiz liegen die Zahlen ähnlich. Folgerichtig erklären 48 Prozent der Manager, der europäische Arbeitsmarkt sei für die vierte industrielle Revolution "eher schlecht" bis "sehr schlecht" aufgestellt. Alles zu Fachkräftemangel auf CIO.de

Dennoch: 61 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass ihr Unternehmen in den kommenden ein bis drei Jahren im Zusammenhang mit Industrie 4.0 "wesentliche Projekte" rund um IT, Anlagen oder neue Arbeitsprozesse und Infrastruktur aufsetzen wird. Unter den Schweizern sagen das 58 Prozent und unter den Österreichern lediglich 44 Prozent.

Zur Startseite