Schwache Wettbewerbsfähigkeit und Leistungen

Informationssuche erzeugt hohe Personalkosten

05. Dezember 2006
Von Tanja Wolff
Viele Firmen verschwenden mindestens zehn Prozent ihrer Personalkosten für unnötige Aufgaben. So haben Mitarbeiter häufig Schwierigkeiten ihre Arbeit zu erledigen, weil ihnen die richtigen Informationen fehlen. Das ist das Ergebnis der Marktforscher der Butler Group.

"Mitarbeiter leiden unter zu viel und zu wenig Informationen. Die Folge ist, dass die Angestellten mehr als ein Viertel ihres Arbeitstages mit der Suche nach den richtigen Informationen verschwenden", sagt Richard Edwards, Analyst bei der Butler Group.

Der Studie zufolge ist eine effektive Enterprise Search and Retrieval (ESR)- Lösung der Schlüssel zu Wettbewerbsfähigkeit und mehr Leistung. Eine unternehmensweite Suchtechnologie sollten alle Organisationen besitzen, unabhängig von ihrer Größe und Branche. Die Lösung ermöglicht den Firmen ihren gesamten Informationsbesitz auszuschöpfen, Chancen zu erkennen und Risiken zu schmälern. Für die Flexibilität des Unternehmens ist es wichtig, dass die richtigen Personen die richtigen Informationen zur richtigen Zeit bekommen.

Die Lösungen können auch die Leistungsfähigkeit der Firma in Bezug auf die Einhaltung von ComplianceCompliance und anderen Vorschriften steigern. Beispielsweise müssen alle börsennotierten US-Firmen innerhalb von 48 Stunden Kopien von allen elektronischen Aufnahmen, inklusive E-Mails, an die Securities and Exchange Commision (SEC) weitergeben. Das ist ohne die Hilfe von Such- und Informationsgewinnungs-Tools nahezu unmöglich. Alles zu Compliance auf CIO.de

In der Untersuchung werden die acht führenden Anbieter unter die Lupe genommen. Es werden unter anderem die Unterschiede in ihrer Strategie aufgezeigt. Unternehmen sollten bei der Wahl eines Anbieters beachten, dass eine Suchfunktion eine Vielfalt an Erschließungs-Techniken benötigt, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Zur Startseite