Deutsche Firmen investieren mehr in Datenerhebung

Inkonsistente Kundendaten sorgen für Verluste

12. September 2005
Von Ingo Butters
Die IT-gestützte Analyse des Kundenverhaltens ist für viele Unternehmen ein unverzichtbares Mittel für den Geschäftserfolg. Allerdings hapert es in den allermeisten Betrieben an der Qualität der erhobenen Informationen, wie eine Studie des Marktforschers Dynamic Markets zeigt. Noch nicht einmal jedes fünfte Unternehmen verfügt demnach über eine integere Datenbasis.

86 Prozent der befragten Unternehmen räumten ein, dass die Qualität ihrer Kundendaten nicht genügt, um daraus 100 Prozent verlässliche Aus- und Vorhersagen über das Kundenverhalten zu generieren. Fünf Prozent gaben an, dass sie überhaupt nicht wüssten, in welchem Zustand ihre Kundendaten sind. Das Ergebnis überrascht, da gleichzeitig drei Viertel der Studienteilnehmer angaben, dass schlechte Kundenanalysen langfristig zu Umsatzeinbußen führen. Die Marktforscher von Dynamic Markets schätzen diesen potenziellen Verlust auf sechs Prozent.

Die Sorge um den Ruf des Unternehmens und mögliche finanzielle Einbußen treiben die Firmen beim Thema Datenqualität um.
Die Sorge um den Ruf des Unternehmens und mögliche finanzielle Einbußen treiben die Firmen beim Thema Datenqualität um.

Rund zwei Drittel (58 Prozent) sind der Meinung, dass aussagekräftige und verlässliche Kundendaten dazu beitragen können, den Ruf des Unternehmens zu stärken. Rund die Hälfte verspricht sich durch solche Informationen Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen. Für immerhin ein Drittel spielen auch gesetzliche Vorgaben eine entscheidende Rolle beim Wunsch nach konsistenten Kundendaten. Nur wenig mehr (36 Prozent) können von sich sagen, dass ihr Umgang mit den sensiblen Daten voll und ganz den gesetzlichen Vorgaben entspricht.

Deutsche Firmen vorbildlich

Besonders sensibel für die Thematik sind Unternehmen aus Deutschland: 86 Prozent befürchten, dass schlecht gepflegte Kundendaten zu Verlusten führen können. Entsprechend sind die deutschen Firmen, gemeinsam mit solchen aus Singapur und Frankreich, am vorbildlichsten im Umgang mit den wertvollen Informationen. In diesen Ländern liegt der Anteil der Firmen, die angaben absolut verlässliche Kundendaten zu erheben, am höchsten.

Vor allem Zeit- und Budgetprobleme behindern die konsistente Datenpflege.
Vor allem Zeit- und Budgetprobleme behindern die konsistente Datenpflege.

Hauptgründe für die schludrigen Daten sind aus Sicht der befragten Betriebe ein Mangel an Zeit, internen Ressourcen und verfügbarem Budget. Die Analysten von Dynamic Markets machen außerdem die meist unklare Verortung von Zuständigkeiten für die Inkonsistenz der Kundendaten verantwortlich. Im Durchschnitt sind in den Unternehmen drei verschiedene Personen für das Management der Datenbanken zuständig. Nur in jedem zehnten Betrieb wurde ein Verantwortlicher ernannt. Bei zwei Prozent gibt es überhaupt keine Zuordnung.

Zur Startseite