IM kann Sicherheitssysteme überlisten

Instant Messaging schafft neue Sicherheitslöcher

23. November 2004
Von Michael Kallus
Zwar existieren in fast allen Unternehmen Richtlinien zum Umgang mit E-Mail – darin steht aber nichts über IM. In der Folge installieren Mitarbeiter oft willkürlich IM-Clients und schaffen Lücken. Das zeigt eine Studie des Anbieters für Sicherheits-Software Sybari.

Mehr als die Hälfte der Firmen setzt bereits IM-Anwendungen ein, doch nur sechs Prozent kontrollieren Installation und Nutzung dieser Programme. 48 Prozent der Unternehmen erlauben IM, ohne es zu überwachen. Dementsprechend rechnen die befragten IT-Administratoren mit Problemen: Laut Sybari sorgen sich 75 Prozent vor Viren und Würmern, über die Hälfte befürchtet, dass PCs gekapert und ferngesteuert werden könnten.

Nur wenige Firmen regeln den Umgang mit IM.
Nur wenige Firmen regeln den Umgang mit IM.

Unerlaubt installierte IM-Clients wie die von AOL, MSN oder Yahoo öffnen zahlreiche Lücken. IM-Clients können laut Sybari offene Ports in der Unternehmens-Firewall finden und dann eine unkontrollierte Verbindung zu externen IM-Servern herstellen. Über IM empfangene Attachments umgehen die E-Mail-Virenfilter und können Trojaner oder Spyware einschleppen, die sich auch auf andere Rechner im Netzwerk ausbreiten können. Außerdem haben Firmen keine Kontrolle darüber, welche Informationen und Dateien Mitarbeiter über IM an den offiziellen Mail-Systemen vorbei nach außen senden.

What do you see as the main security threats from IM usage?
What do you see as the main security threats from IM usage?

Um vorzubeugen, sehen 89 Prozent der IT-Verantwortlichen den Bedarf nach einem zentralen Management von IM auf Server-Ebene. Aber: 56 Prozent der Unternehmen planen in den nächsten zwei Jahren nicht, eine solche Enterprise-IM-Anwendung einzuführen.

Instant Messaging geht seinen Weg

Dennoch liegt Instant Messaging im Trend: Gartner Group schätzt, dass es bis 2005 die Hälfte der gesamten Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden ausmacht.

Die Studie von Sybari zeigt, dass Firmen die Vorteile von Instant Messaging kennen: 81 Prozent sehen die Echtzeit-Kommunikation als größten Vorteil, gefolgt von der besseren Team-Zusammenarbeit. Und im Schnitt – so schätzen die Unternehmen – könnte eine unternehmensweite IM-Lösung die Telefonkosten um elf Prozent senken.

What do you think are the main advantages of IM over other communication tools?
What do you think are the main advantages of IM over other communication tools?

Für die Studie hat Sybari mehr als 300 IT-Verantwortliche aus europäischen Unternehmen befragt.

Weitere Meldungen:

Regeln für E-Mail-Archivierung unzureichend
Vertrauliche Daten landen oft im falschen Postfach
Jede fünfte E-Mail wird irrtümlich blockiert

Bücher zu diesem Thema:

Kommunikationssysteme mit Strategie
IT-Sicherheit mit System

Studie aus diesem Bereich:

Planung und Budgetierung